Programm

CHINESE PORTRAIT

Xiaoshuai Wang

Hongkong, China, 2018 / 79 min / Ohne Worte / Dokumentarfilm

Ein persönliches Porträt der zeitgenössischen chinesischen Gesellschaft.

Über ein ganzes Jahrzehnt hat Wang Xiaoshuai filmische Porträt gesammelt welche ein intimes Bild des modernen Chinas zeichnen: Ein auf Regen wartender Baer, ein Tourist auf einem überfüllten Strand, ein Bauarbeiter nach einem Erdbeben, ein Fischer der seine Netze flickt. Sie alle werden zu den Gesichtern eines Landes, eines Volkes und einer Gesellschaft. Ein einfühlsames Erlebnis im Stil der Chinesischen Nouvelle Vague.

„Der Regisseur zeigt uns das moderne China als Mischung aus neuen Gebäuden und alten Innenhöfen, verlassenen Industriestätten, ländlichen Regionen und Städten. Auffallend sind vor allem die schier unendlichen Bauprojekte. Dieser Film ist ein regungsloser, non-narrativer Schnappschuss welcher diesen unerbittlichen, steten Fortschritt für einen Moment festhält.“ IDFA – International Documentary Film Festival Amsterdam

 

Cast & Credits
Darsteller 
Di Wu, Hui Zeng, Jian Zeng, Xinghai Piao
Ton 
Valérie Loiseleux
Szenerie 
Dong Lv
Produktion 
Chinese Shadows, Front Films Co., WXS Productions, Dongchun Films (Beijing) Co., Ltd., Chinese Shadows
Verleih 
Asian Shadows
Biografie

WANG Xiaoshuai machte seinen Abschluss an der Beijing Film Academy im Jahr 1989 und ist eines der bekanntesten Gesichter der „6. Generation“ des chinesischen Kinos, einer Gruppe von Filmemachern die sich Anfang der Neunziger Jahre hervortaten, noch gezeichnet von den Ereignissen auf dem Tian’anmen-Platz. Seit er im Alter von nur 27 seinen ersten Langfilm, Dongchun de rizi (1993), veröffentlichte, befasst er sich mit dem modernen China und sozialen Themen wie der Drogenmissbrauch, ziellose Jugend, und Scheidungen. Viele seiner Filme fielen der chinesischen Zensur zum Opfer, wurden jedoch äußerst positiv im Ausland aufgenommen wo sie regelmäßig ihren Platz auf Festivals finden – wie z.B. Fahrraddiebe in Peking (2001 – Silberner Bär auf der Berlinale), Shanghai Dreams (2005 – Preis der Jury in Cannes), In Love We Trust (2007 – Silberner Bär für das beste Drehbuch, Berlinale 2008), und 11 Blumen (2011), die erste offizielle chinesisch-französische Ko-Produktion. Sein letzter Spielfilm, Red Amnesia (2014), lief im offiziellen Wettbewerb der 71. Filmfestspiele von Venedig. 2016 war Wang Xiaoshuai als Präsident der Internationalen Jury auf dem Luxembourg City Film Festival zu Gast.

Filmografie
  • 2018 – Chinese Portrait (Dokumentarfilm)
  • 2015 – The Cornfield (Kurzfilm)
  • 2014 – Red Amnesia
  • 2012 – L'archivio a oriente (Dokumentarfilm)
  • 2011 – 11 Flowers
  • 2010 – Chongqing Blues
  • 2007 – In Love We Trust
  • 2006 – The New Year (Kurzfilm in der Sammlung "After War")
  • 2005 – Shanghai Dreams
  • 2003 – Drifters
  • 2001 – Beijing Bicycle
  • 1999 – The House
  • 1998 – So Close to Paradise
  • 1996 – Jidu hanleng
  • 1994 – The Great Game
  • 1993 – Dongchun de rizi