Programm

DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER

Lars Kraume

Deutschland, 2018 / 111 min / Deutsche Originalfassung (DE OF) / Drama

Inmitten des Kalten Krieges riskiert eine ostdeutsche Schulklasse ihre Zukunft im Kampf für ihre Ideale.

1956: Bei einem Kinobesuch in Westberlin sehen die Abiturienten Theo und Kurt in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt entsteht spontan die Idee im Unterricht eine solidarische Schweigeminute für die Opfer des Aufstands abzuhalten. Mit den kleinen und großen Reaktionen, die ihre Solidaritätsbekundung auslöst, haben weder die Jungen noch ihre Eltern oder die Schulleitung gerechnet. Während ihr Rektor zwar zunächst versucht, das Ganze als jugendlichen Unfug abzutun, geraten die Schüler in die politischen Mühlen eines noch jungen Staates, der ein Exempel statuieren will. Der Volksbildungsminister verurteilt die Aktion als konterrevolutionären Akt und verlangt von den Schülern den Rädelsführer zu benennen. Doch die Schüler halten zusammen und werden damit vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben für immer verändert.

Das schweigende Klassenzimmer erzählt ein zutiefst bewegendes Kapitel aus dem Tagebuch des Kalten Krieges, basierend auf den persönlichen Erlebnissen und der gleichnamigen Buchvorlage von Dietrich Garstka – einer der insgesamt 19 ehemaligen Schüler, die 1956 mit einer einfachen menschlichen Geste einen ganzen Staatsapparat gegen sich aufbrachten.

 

“Durch die sich kontinuierlich verschiebenden Allianzen und die größer werdenden Konsequenzen, gewinnt Das schweigende Klassenzimmer mit der Zeit eine unglaubliche Intensität. Wie viel bin ich bereit, für eine gute Sache zu opfern? Was bedeutet es, solidarisch mit anderen zu sein? Sind Wildfremde, gerade in einem anderen Land, es wert, die eigene Zukunft wegzuwerfen? Zudem gibt es noch interessante Gedankenspiele über die Unabhängigkeit von Berichterstattung. Westliche und östliche Medien schildern dieselben Vorkommnisse auf völlig unterschiedliche Weisen – ausgeliefert sind wir an beide, können weder die einen, noch die anderen überprüfen. […] dieses historische Drama führt vor Augen, mit welch perfiden Mitteln der Zusammenhalt aufgelöst werden sollte. Der Gedanke der Freundschaft, die als Begrüßung herhält, er bedeutet in erster Linie, Menschen gegeneinander auszuspielen, um selbst an der Macht zu bleiben. Und das macht diese inzwischen über sechzig Jahre alte Geschichte immer noch erschreckend aktuell.“ Oliver Armknecht, Film-Rezensionen.de, 24/02/2018

„Das Etikett „pädagogisch wertvoll“ haftet diesem Film unweigerlich an. Das schweigende Klassenzimmer passt in jeden Politik-, Geschichts- oder Ethikunterricht. Dennoch wirkt er nicht bloß didaktisch, da die jungen Protagonisten als komplexe Charaktere angelegt sind, als Kinder von Eltern, die das Hitler-Regime und den Zweiten Weltkrieg miterlebt haben. […] im Zentrum dreht sich der Film um die Jungen und Mädchen, die vor einer schweren Prüfung stehen. Dies rüttelt nicht nur am Selbstbild, sondern auch am Beziehungsgeflecht und am Zusammenhalt der kleinen Gemeinschaft. […] Lars Kraume inszeniert die innere Not der jungen Leute in gewohnter Manier mit viel Spannung, Feingefühl und am Ende auch mit ein wenig Pathos. Natürlich wird die DDR als Unrechtsstaat gezeichnet, stehen Kurt, Theo, Lena und die anderen stellvertretend für alle jene, die Opfer des Systems wurden. Aber die Regie interessiert mehr das moralische Dilemma, in das die Jugendlichen hineingezwungen werden. Es geht in Das schweigende Klassenzimmer um Haltung, Integrität und Widerstand und damit letztendlich um zeitlose Themen.“ Kirsten Taylor, Filmdienst.de, Februar 2018

„Obwohl 1956 die Mauer noch nicht gebaut war, zeigen sich hier in dem Film bei einigen Figuren bereits erste Risse in der Hoffnung, dass der Sozialismus die überlegene Gesellschaftsform gegenüber des Kapitalismus ist. Erste Anzeichen der Überwachung und Kontrolle des Staates machen sich bemerkbar. Zudem vereint die meisten Erwachsenen in diesem Film eine Unfähigkeit, über die Zeit des Nationalsozialismus zu sprechen. Es herrscht ein Schweigen über diese Zeit vor, was dann wiederum eine Parallele zur BRD ist.“ Sonja Hartl, Kino-Zeit.de, Februar 2018

+3
+14
Awards
  • Bavarian Film Award for Best Young Actor for Jonas Dassler, Bavarian Film Awards, 2018 (Germany)
  • Film and Literature Award, Film by the Sea International Film Festival, 2018 (Netherlands)
  • Special Prize of the Jury, Jameson CineFest – Miskolc International Film Festival, 2018 (Hungary)
  • German Cinema Award for Peace for Best National Director, Munich Film Festival, 2018 (Germany)
Cast & Credits
Darsteller 
Leonard Scheicher, Tom Gramenz, Lena Klenke, Jonas Dassler, Isaiah Michalski, Ronald Zehrfeld, Carina Wiesen, Max Hopp, Judith Engel, Michael Gwisdek, Florian Lukas, Jördis Triebel, Daniel Krauss, Burghart Klaußner, Götz Schubert
Drehbuch 
Lars Kraume, nach dem Buch „Das schweigende Klassenzimmer. Eine wahre Geschichte über Mut, Zusammenhalt und den Kalten Krieg “ von Dietrich Gartska
Kamera 
Jens Harant
Ton 
Stefan Soltau
Szenerie 
Olaf Schiefner
Musik 
Christoph M. Kaiser, Julian Maas
Produktion 
Akzente Film & Fernsehproduktion
Koproduktion 
Zero One Film, StudioCanal Film
Verleih 
Arti Film
Biografie

Der deutsche Regisseur und Drehbuchautor Lars Kraume wurde 1973 im italienischen Chieri geboren, wuchs jedoch in Frankfurt am Main auf. Nach Assistenzen bei Werbe- und Porträtfotografen drehte er 1992 seinen ersten Kurzfilm. 1994 begann er ein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Sein Abschlussfilm Dunckel (1998) wurde mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Der Regisseur und Autor, der auch Folgen für den Tatort drehte, war mit seinen Filmen Keine Lieder über Liebe (2005) und Guten Morgen, Herr Grothe (2007) Gast der Sektion Panorama der Berlinale. Sein Politthriller Der Staat gegen Fritz Bauer (2015) gewann 2015 den Publikumspreis des Festivals von Locarno und wurde 2016 mit sechs Deutschen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter den Preis für die beste Regie, das beste Drehbuch und den besten Film.

Filmografie
  • 2018 – Das schweigende Klassenzimmer
  • 2017 – Der König von Berlin
  • 2016 – Terror: Ihr Urteil
  • 2015-2017 – Dengler (3 Folgen der Fernsehserie)
  • 2015 – Familienfest
  • 2015 – Der Staat gegen Fritz Bauer
  • 2014 – Tatort: Der Hammer
  • 2013 – Tatort: Borowski und der brennende Mann
  • 2013 – Meine Schwestern
  • 2012 – Tatort: Im Namen des Vaters
  • 2011 – Tatort: Der Tote im Nachtzug
  • 2011 – Tatort: Ein bessere Welt
  • 2010 – Die kommenden Tage
  • 2008 – Tatort: Der frühe Abschied
  • 2007 – KDD – Kriminaldauerdienst (4 Folgen der Fernsehserie)
  • 2007 – Guten Morgen, Herr Grothe
  • 2005 – Der Elefant
  • 2005 – Keine Lieder über Liebe
  • 2005 – Kismet – Würfel Dein Leben!
  • 2005 – Tatort: Wo ist Max Gravert? (Fernsehserie)
  • 2003 – Tatort: Sag nichts
  • 2001 – Viktor Vogel
  • 1998 – Der Mörder meiner Mutter
  • 1998 – Dunckel
  • 1997 – Einsatz Hamburg Süd (2 Folgen der Fernsehserie)
  • 1997 – King of the Elephants (Kuzfilm)
  • 1997 – Life Is Too Short to Dance with Ugly Women (Kurzfilm)
  • 1997 – Zahltag (Kurzfilm)
  • 1995 – Bernie (Kurzfilm)
  • 1993 – 3.21 Uhr (Kurzfilm)