Programm

FUNAN

Denis Do

Frankreich, Luxemburg, Belgien, Kambodscha, 2018 / 84 min / Französische Originalfassung (FR OF) / Zeichentrick, Drama

Mit der Unterstützung des Institut français du Luxembourg

Die Geschichte einer Familie während der Revolution der Khmer Rouge.

Im April 1975 nehmen die Roten Khmer Phnom Penh ein und zwingen Millionen von Kambodschanern in Arbeitslager auf dem Land. Unter den Deportierten befinden sich auch die jungen Eltern Chou und Khuon mit ihrem vierjährigen Sohn Sovanh. Auf dem brutalen du gefährlichen Gewaltmarsch mit wenig Essen in ein solches Lager verlieren sie ihren kleinen Jungen aus den Augen und werden ihn für mehrere Jahre nicht wiedersehen. Im Lager werden Chou, Khuon und tausende andere Landsleute gezwungen Tag und Nacht auf den Feldern zu arbeiten. In diesem Sklavendasein wird jeder einzelne Tag ein Kampf ums Überleben. Gleichzeitig wächst Sovanh in einem Militärlager auf und wird von den Roten Khmer ständiger Indoktrination unterzogen. Alle drei müssen ihr altes Ich ablegen und kämpfen lernen um die Schreckensherrschaft zu überstehen. Im Wissen, dass irgendwo noch Familie auf sie wartet werden sie nicht aufgeben und bis zum Schluss an einem letzten Funken Hoffnung festhalten.

„Ich habe bewusst eine nüchterne Inszenierung für den Film gewählt. In einer stillen Atmosphäre und der Endlosigkeit der kambodschanischen Landschaft taucht Funan mit seinen Charakteren in eine innere Welt ein und vermittelt die Gegensätze dessen was die Protagonisten erleben. Ihre Qualen stehen im Kontrast zu den abwechslungsreichen und friedvollen Landschaften. Funan erzählt die reiche, aber auch verhungernde und barbarische Geschichte eines Landes und seiner Kultur. Unberührt und wunderschön, inmitten weiter und offener Gegenden, auseinander gerissen von Gewalt und einer tobenden Revolution.“ Denis Do, der Regisseur von Funan

 

Funan macht die Zuschauer zu Leidgenossen, die verwirrt und verängstigt durch den Dschungel stolpern, über Felder, durch Flüsse. Ohne Ahnung, wohin die Reise geht und was einen erwartet. […] Wirklich explizit wird Funan dabei nur selten. Gewalt und Folter finden zwar statt, aber außerhalb des Bildausschnitts. Es reicht Do, dass sein Publikum weiß, war vorfällt, zeigen muss er es ihm nicht. Für Kinder ist der Film dennoch kaum geeignet, denn an Stelle der physischen Gewalt tritt hier die psychische, wenn die Menschen systematisch zugrunde gerichtet werden – auch durch das Vorenthalten von Nahrung. […] Do ist mit Funan ein sehenswertes bis erschütterndes Debüt geglückt, dem es zu wünschen wäre, auch außerhalb von Festivals einen Platz zu bekommen“ Oliver Armknecht, Film-Rezensionen.de, 02/09/2018

+3
+14
Awards
  • Cristal for Best Feature, Festival International d’Annecy, 2018 (France)
  • Audience Award, War On Screen Festival International de Cinéma, 2018 (France)
  • Grand Prize & Audience Award, Animation Is Film Festival, 2018 (USA)
Cast & Credits
Darsteller 
Bérénice Bejo, Louis Garrel, Céline Ronté, Thierry Jahn, Tom Trouffier, Maxime Baudouin
Drehbuch 
Denis Do, Magali Pouzol, Elise Trinh
Ton 
Nicolas Leroy, Nicolas Tran Trong
Szenerie 
Michael Crouzat
Musik 
Thibault Kientz Agyeman
Produktion 
Les Films d'Ici, Bac Cinema, Lunanime
Verleih 
BAC Films Distribution
Animation 
Eléonore Guerra, Pascal Vermeersch, Paul Raymond Williams
Biografie

Denis Do ist ein 1985 in Paris geborener Regisseur. Sein französisch-chinesisch-kambodschanischer kultureller Background spiegelt sich in seiner gedanklichen Herangehensweise und Arbeit wieder. In ihm brannte schon früh eine Leidenschaft fürs Zeichnen und Bilder, so dass er an der École de l’Image Les Gobelins Schule studierte und diese 2009 mit einem Diplom verließ. Sein Abschlussfilm, Le Ruban (2009) handelt von einer Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der chinesischen Kulturrevolution in den 60er Jahren. Dieser erste Kurzfilm bestätigte ihn darin persönliche, menschliche Geschichten mittels eines nüchternen und realistischen Stils erzählen zu wollen. In diesem Prozess verwebt er die Geschichte eines Charakters mit den größeren historischen Entwicklungen die um sie herum stattfinden. Diesem Muster folgend ist sein erster Spielfilm, Funan (2018), eine Familiengeschichte unter dem Regime der Roten Khmer, inspiriert von den Erlebnissen seiner Mutter im Kambodscha dieser Zeit.

Filmografie
  • 2018 – Funan
  • 2009 – Le Ruban (Kurzfilm)