Programm

MEIN FREUND, DIE GIRAFFE (DIKKERTJE DAP)

Barbara Bredero

Niederlande, Belgien, Deutschland, 2017 / 73 min / Deutsche Fassung (DE) / Familie

Ein kleiner Junge versucht alles um sein Haustier, eine Giraffe, mit in die Schule zu bringen.

Dominik, ein kleiner Junge, hat einen großen Freund mit einem superlangen Hals: Raff, eine Giraffe. Beide wurden am selben Tag geboren, sind Nachbarn und sind ein unzertrennliches Team. Als Dominik zur Schule gehen muss, sind beide sehr aufgeregt. Doch dann findet Dominik heraus, dass Raff ihn nicht zur Schule begleiten darf, sondern bei den anderen Giraffen im Zoo bleiben muss. Während Dominik sehr viele neue Sachen in der Schule erlebt und einen neuen Freund, Yous, findet, fühlt Raf sich im Stich gelassen. Dominik vermisst Raff auch schrecklich und heckt so einen Plan aus um seinen Freund, die Giraffe, mit zur Schule zu nehmen und beide Freunde einander vorzustellen.

„Aus einem der berühmtesten Kindergedichte der Niederlande entspinnt sich eine humorvolle, fantasievolle Geschichte um den Wert und den Wandel einer ungewöhnlichen Freundschaft.“ Internationale Filmfestspiele Berlin, 2018

 

„Der Konflikt für Dominik, zwischen zwei Freunden zu stehen und ein schlechtes Gewissen Raff gegenüber zu haben, wird dabei für kleine Kinder sehr überzeugend und nachvollziehbar thematisiert. Es gibt nicht so häufig Filme für jüngere Zuschauer, die glaubwürdig und filmisch anspruchsvoll Konflikte durchexerzieren, mit denen sich schon die Jüngsten beschäftigen. Das gelingt hier mit der Zuversicht, dass Probleme lösbar sind.“ Katrin Hoffmann, epd-Film, 23/02/2018

Mein Freund, die Giraffe ist für den nächsten Kinobesuch mit sehr jungen Kindern rundum zu empfehlen.“ Oliver Armknecht, film-rezensionen.de, 11/02/2018

„hier spiegeln Lehrkräfte und Schüler_innen gleichermaßen die Vielfalt der niederländischen Gesellschaft wider. Bredero nutzt diese einfache, aber nicht gänzlich verflachte Welt, um für Kinder grundlegende Fragen zu thematisieren: Bringt jeder Wandel Trennungen mit sich? Kann man mehrere gute Freunde gleichzeitig haben?“ Rochus Wolff, Kino-Zeit.de, Februar 2018

Mein Freund, die Giraffe behandelt wichtige, zentrale Themen für Kleinkinder und stellt zudem die richtigen Fragen: wie wird sich das Leben nach der Einschulung verändern? Ist es in Ordnung, gleichzeitig mehrere gute Freunde zu haben und wie kann ich es allen recht haben? Muss ich das überhaupt? Diese und andere Fragestellungen werden auf sympathische und vor allem auch unterhaltsame Art und Weise abgehandelt. Humor-frei ist "Mein Freund, die Giraffe" darüber hinaus keineswegs. Vor allem Dominiks Opa, dem im Film eine wichtige Rolle zukommt, als auch die gemeinsame Leinwandzeit von Dominik und Raff sorgen für Schmunzler und kindgerechten Witz.“ Björn Schneider, spielfilm.de, Februar 2018

+3
+5
Awards
  • Golden Film for 100,000 admissions, Golden and Platin Film, 2017 (Netherlands)
Cast & Credits
Darsteller 
Liam de Vries, Egbert Jan Weeber, Medi Broekman, Martijn Fischer, Dolores Leeuwin, Yannick van de Velde
Drehbuch 
Mirjam Oomkes, Laura Weeda, nach dem Gedicht „Dikkertje Dap“ von Annie M.G. Schmidt
Kamera 
Coen Stroeve
Ton 
Tina Laschke
Szenerie 
Florian Legters
Musik 
Herman Witkam
Produktion 
Lemming Film
Koproduktion 
A Private View, Hamster Film
Verleih 
Little Dream Entertainment
Biografie

Barbaro Bredero ist eine 1962 in Drunen geborene und auf Kinderfilme spezialisierte niederländische Regisseurin. Nach ihrem Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Amsterdam arbeitete sie zunächst als Produktions- und Regieassistentin, bevor sie selbst an mehreren Fernsehserien Regie führte, darunter die Jugendserie Vrijland (2010-2011) welche sie konzipierte. 2005 inszenierte sie ihren ersten Kurzfilm, Liefs uit de Linnaeusstraat, welcher dem 2004 ermordeten Regisseur Theo van Gogh gewidmet war, mit dem Bredero zusammengearbeitet hatte. Mit dem Kinderfilm Morrison Gets a Baby Sister (2008)legte sie ihr Kinodebüt vor. Die darauffolgende Spielfilmtrilogie Mister Twister (2012, 2013, 2014) brach in den Niederlanden Besucherrekorde. Ihre Filme wurden mehrfach international ausgezeichnet.

Filmografie
  • 2018 – Taal is zeg maar echt mijn ding
  • 2017 – Dikkertje Dap
  • 2015 – Sammy Paramaribo (5 Folgen der Fernsehserie)
  • 2014 – Mees Kees op de planken
  • 2013 – Mees Kees op kamp
  • 2012 – De 4 van Westwijk (10 Folgen der Fernsehserie)
  • 2012 – Mees Kees
  • 2010 – Vrijland (10 Folgen der Fernsehserie)
  • 2009 – Floor Faber (3 Folgen der Fernsehserie)
  • 2009 – Verborgen gebreken (3 Folgen der Fernsehserie)
  • 2008 – Morrison krijgt een zusje
  • 2007 – Spoorloos verdwenen (2 Folgen der Fernsehserie)
  • 2005 – Liefs uit de Linnaeusstraat (Kurzfilm)
  • 2002 – Meiden van de Wit (4 Folgen der Fernsehserie)
  • 2002 – Bradaz (1 Folge der Fernsehserie)
  • 2001, 2002 – Westenwind (6 Folgen der Fernsehserie)