Programm

RENZO PIANO – THE ARCHITECT OF LIGHT (RENZO PIANO – UN ARQUITECTO PARA SANTANDER)

Carlos Saura

Spanien, 2018 / 80 min / Italienische und spanische Originalfassung mit EN Untertiteln / Dokumentarfilm

In Partnerschaft mit Archiduc

Der gefeierte spanische Regisseur Carlos Saura dokumentiert die Geburt des Centro Botín in Santander, entworfen vom italienischen Architekten Renzo Piano, dem Mann hinter weltbekannten Gebäuden wie dem Centre Pompidou in Paris, dem Auditorium Parco della Musica in Rom, dem New York Times Tower in Manhattan, und The Shard in London. Saura begleitet Piano durch die verschiedenen Entstehungsphasen des Gebäudekomplexes, vom Entwurf bis hin zum Bau. Dabei entsteht zwischen den beiden Männern ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess, und die soziale Funktion von Schönheit.

Vorstellungen
Di 12/03 19:00 Ciné Utopia IT & ES OF mit EN UT Public https://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/shop?event=26528&kassi...
Cast & Credits
Darsteller 
Renzo Piano, Carlos Saura
Drehbuch 
Carlos Saura, Renzo Piano
Kamera 
Raúl Bartolomé
Ton 
Jesús Espada, David Mantecón, Nicolás de Polpiquet, Juan Luis Cordero
Produktion 
Morena Films
Verleih 
Wide House
Biografie

Carlos Saura ist ein 1932 im spanischen Huesca geborener, preisgekrönter Regisseur, Fotograf und Drehbuchautor, welcher für seine oft tragischen Filme bekannt ist. Sein filmisches Werk ist gezeichnet von seinem Widerstand gegen die Franco-Diktatur in Spanien und seiner Kritik der Grundpfeiler des Regimes – Religion, Familie und Armee. Seine Filme waren in Francos Spanien lange Zeit zensiert oder verboten. Sein Regiedebüt machte er mit dem Dokumentarkurzfilm El pequeño rio Manzanares (1956). Während seiner produktivsten Phase in den Siebziger Jahren arbeitete er zusammen mit dem Produzenten Elías Querejeta an Filmen wie Pfefferminz Frappé (1967), Cousine Angélica (1974), Züchte Raben (1976) und Mama wird 100 Jahre alt (1979). In den Achtziger Jahren drehte er mit Antonio Gades Bluthochzeit (1981), Carmen (1983) und Liebeszauber (1986). Seither konzentrierte er sich verstärkt auf Dokumentarfilme und Flamenco-Dramen mit langen wortlosen Tanzsequenzen.

Filmografie
  • 2018 – Renzo Piano, an Architect for Santander (documentary)
  • 2016 – Jota de Saura (documentary)
  • 2015 – Zonda: folclore argentino (documentary)
  • 2010 – Flamenco, Flamenco (documentary)
  • 2009 – Io, Don Giovanni
  • 2008 – Sinfonía de Aragón (documentary)
  • 2007 – Fados (documentary)
  • 2005 – Iberia
  • 2004 – El 7º día
  • 2002 – Salomé
  • 2001 – Buñuel y la mesa del rey Salomón
  • 1999 – Goya en Burdeos
  • 1998 – Tango
  • 1997 – Pajarico
  • 1996 – Taxi
  • 1995 – Flamenco (documentary)
  • 1993 – ¡Dispara!
  • 1993 – Marathon (documentary)
  • 1992 – Cuentos de Borges: El sur (one episode of the TV series)
  • 1992 – Sevillanas
  • 1990 – ¡Ay, Carmela!
  • 1989 – La noche oscura
  • 1988 – El Dorado
  • 1986 – El amor brujo
  • 1984 – Los zancos
  • 1983 – Carmen
  • 1982 – Dulces horas
  • 1982 – Antonieta
  • 1981 – Deprisa, deprisa
  • 1981 – Bodas de sangre
  • 1979 – Mamá cumple 100 años
  • 1978 – Los ojos vendados
  • 1977 – Elisa, vida mía
  • 1976 – Cría cuervos
  • 1974 – La prima Angélica
  • 1973 – Ana y los lobos
  • 1970 – El jardín de las delicias
  • 1969 – La madriguera
  • 1968 – Stress-es tres-tres
  • 1967 – Peppermint Frappé
  • 1966 – La caza
  • 1964 – Llanto por un bandido
  • 1960 – Los golfos
  • 1958 – Cuenca (documentary short)
  • 1957 – La tarde del domingo (short)
  • 1956 – El pequeño río Manzanares (documentary short)