Programm

SAWAH

Adolf El Assal

Luxemburg, Belgien, Ägypten, 2019 / 87 min / Englische, luxemburgische, arabische, französische und deutsche Originalfassung mit EN Untertiteln (OF mit EN UT) / Drama, Komödie

Präsentiert von Kinepolis / Luxemburgische Vorpremiere

Nach dem Verlust seiner Papiere steckt ein junger ägyptischer DJ im ihm komplett unbekannten Luxemburg fest.

Der junge ägyptische DJ Samir gewinnt bei einem Wettbewerb eine Reise nach Brüssel, um am internationalen DJ-Festival « Drop Beats » teilzunehmen. Aufgrund eines Streiks der Fluglotsen in Belgien wird seine Maschine nach Luxemburg umgeleitet. Doch die Pechsträhne geht weiter: Sein Gepäck mitsamt Pass und Musikaufnahmen geht verloren, und man hält ihn für einen Flüchtling. Fortan sitzt er in einem unbekannten Land fest und begegnet Menschen, die ihm helfen wollen, nach Belgien zu gelangen und sich einen Namen als DJ zu machen. Gleichzeitig bricht in seinem Heimatland eine Revolution aus. Samir stehen verrückte 48 Stunden bevor.

KARTEN AUF KINEPOLIS.LU ERHÄLTLICH!

ACHTUNG: DIE KARTEN FÜR SAWAH WERDEN ÜBER KINEPOLIS VERKAUFT. DER FESTIVALPASS IST FÜR DIESE VORSTELLUNG NICHT GÜLTIG.

Vorstellungen
Fr 15/03 19:00 Kinepolis Kirchberg OF mit EN UT Avant-première https://kinepolis.lu/en/vista-redirect/113130/7/7
Cast & Credits
Darsteller 
Karim Kassem, Eric Kabongo, Nilton Martins, Jean-Luc Couchard, Mourade Zeguendi, Stéphane Bissot, Paul Robert, Elisabet Johannesdottir, Negweny El Assal, Wesley Weigel, Bess Limani, Dan Sluijzer, Mö Sbiri, Mara Taquin, Sarrah Abdelrahman, Mahmoud Elissy
Drehbuch 
Adolf El Assal, Dennis Foon, Sirvan Marogy
Kamera 
Nikos Welter
Ton 
Carlo Thoss, Angelo Dos Santos, Michel Schillings
Szenerie 
Christina Schaffer
Musik 
Eric “Cehashi” Bintz
Produktion 
deal productions, Wady Films
Koproduktion 
Caviar Films, Film Clinic
Verleih 
Wady Films
Biografie

Adolf El Assal, geboren 1981 in Alexandria (Ägypten), wuchs in Dubai, London und Luxemburg auf. Nach seinem Studium im Fach Filmregie an der Kingston University in London beteiligte er sich an Musikclips und Kurzfilmen für das Fernsehen. 2008 produzierte Adolf El Assal den No-Budget-Film Divizionz, dessen Premiere auf der Berlinale stattfand. Ein Jahr später drehte er in weniger als zwei Wochen seinen ersten Langfilm, den Guerilla-Film  « Reste bien, mec ! (2009).Seither schrieb, produzierte und filmte er die preisgekrönten Kurzfilme La Fameuse Route… (2010) und Mano de Dios (2010), die beide auf dem Luxembourg City Film Festival vorgestellt wurden. 2012 realisierte er seinen zweiten Langfilm Les Gars. Sawah (2019) ist sein dritter Langfilm.

Filmografie
  • 2019 – Sawah
  • 2015 – Ouni Mooss (Kurzfilm)
  • 2012 – Les Gars
  • 2010 – La Fameuse Route... (Kurzfilm)
  • 2010 – Mano de Dios (Kurzfilm)
  • 2009 – Reste bien, mec !