Programm

SEDER-MASOCHISM

Nina Paley

USA, 2018 / 78 min / Englische, französische, bulgarische, hebräische und aramäische Originalfassung mit englischen Untertiteln (OF mit EN UT) / Animaton

Eine humorvolle, farbenfrohe und feministische Aufbereitung des Buches Exodus und der Ursprünge des Judentums, voll gestopft mit bekannten Songs.

Sie alle sind Ihnen vertraut, aber so haben Sie Moses, Jesus und den Todesengel noch nie gesehen oder gehört wie in dem Film Seder-Masochism von Nina Paley, eine Animations-Musikkomödie, die mit allen Filmgenres spielt. Der Film erkundet in groben Zügen die traditionelle Geschichte des Sederabends, ein Ritus des jüdischen Osterfestes (Pessa’h). Die Regisseurin lässt sich von ihrem Vater beistehen und präsentiert die Propheten, die wahren Begleiter durch das 2. Buch Mose, das den Auszug der Israeliten aus Ägypten in das Heilige Land schildert. Zu Songs von den Beatles, The Four Tops, Guns N’Roses, 10CC und Gloria Gaynor verweist der Film humorvoll auf die Geschichte der Juden und die Rolle der Muttergöttin für unsere Menschheit.

 

"Eine intime Neuinterpretation des österlichen Seder-Rituals, herrlich abgedreht und mit schwarzem Humor. Die gewagte, verspielte und farbige Animation der Regisseurin Nina Paley glänzt durch einen genialen Soundtrack mit bearbeiteten Songs, um die Geschichte des Exodus zu erzählen.

Das Herzstück von Seder-Masochism bilden die animierten Bilder, die das Gespräch zwischen Paley und ihrem verstorbenen Vater, Hiram, zeigen. In ihm serviert Paley eine beißende und gnadenlose Kritik an einer tendenziell gewalttätigen und sexistischen Religion.

In einer Zeit, in der die patriarchalische Tendenzen der Gesellschaft wieder im Aufwind sind, liefert Seder-Masochism eine erfrischende Perspektive." Ottawa International Animation Festival 2018

 

Der Film wird als Double-Feature zusammen mit dem Animationsfilm Ce magnifique gâteau ! von Emma De Swaef und Marc James Roels präsentiert. Die Eintrittskarten sind für beide Filme gültig.

Vorstellungen
Awards
  • Audience Award – Feature Film, Animator International Animated Film Festival, 2018 (Poland)
Cast & Credits
Darsteller 
Barry Gray, Hiram Paley, Nina Paley
Drehbuch 
Nina Paley, nach dem „Buch Exodus“
Ton 
Greg Sextro
Musik 
Various Artists
Produktion 
Nina Paley
Verleih 
Nina Paley
Animation 
Nina Paley
Biografie

Die 1968 in Urbana (Illinois/USA) geborene Nina Paley ist eine amerikanische Regisseurin und Animationsfilmerin. Sie kreierte und illustrierte mehrere Comics und Animations-Kurzfilme. 2008 realisierte sie den von der Kritik gefeierten Animations-Musikfilm Sita Sings the Blues. Ihre Arbeit führte sie zum Beitritt in die Bewegung « QuestionCopyright.org » und im Rahmen eines Aufenthaltsstipendiums (2008) produzierte sie dort eine Serie von Animations-Kurzfilmen über intellektuelle Freiheit. Seither engagiert sie sich für die Freiheit der Kunst und zeigt die meisten ihrer Kunstwerke in lizenzfreiem Zugang. Seder-Masochism (2018) ist ihr zweiter Langfilm und wird bereits seit 2011 entwickelt.

Filmografie
  • 2018 – Seder-Masochism
  • 2014 – On Children (Segment in der Sammlung “The Prophet”)
  • 2012 – This Land Is Mine (Kurzfilm)
  • 2009-2011 – Minute Memes (Kurzfilmsammlung)
  • 2008 – Sita Sings the Blues
  • 2005 – Dandaka Dharma (Kurzfilm)
  • 2002 – Fetch! (Kurzfilm)
  • 2002 – FertCo (Kurzfilm)
  • 2002 – Thank You for Not Breeding (Dokumentarkurzfilm)