Programm

TIMBUKTU

Abderrahmane Sissako

Frankreich, Mauretanien, 2014 / 97 min / Französische, arabische, Bambara, englische, Songhai und Tamascheq Originalfassung mit französischen und niederländischen Untertiteln (OF mit FR & NL UT) / Drama

 

Kidane lebt friedlich in den Dünen unweit des von religiösen Fundamentalisten regierten Timbuktus, zusammen mit seiner Frau Satima, ihrer Tochter Toya, und Issan, ihrem zwölfjährigen Hirten. In der Stadt leiden die Menschen machtlos unter dem Terrorregime der Dschihadisten, entschlossen ihren Glauben durchzusetzen. Musik, Lachen, Zigaretten, ja sogar Fußball wurde verboten. Die Frauen sind zu Schatten ihrer selbst geworden, leisten aber Widerstand in Würde. Jeden Tag verkünden die improvisierten Gerichte tragische und absurde Urteile. Kidane und seine Familie scheinen Welten vom Chaos in Timbuktu entfernt. Doch ihr Schicksal ändert sich als Kidane versehentlich Amadou tötet, den Fischer der seine Lieblingskuh GPS schlachtete. Plötzlich sieht er sich mit den neuen Gesetzen der ausländischen Besatzer konfrontiert.

Vorstellungen
Sa 16/03 16:30 Cinémathèque OF mit FR & NL UT Public https://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/shop?event=26859&kassi...
Awards
  • NSFC Award for Best Foreign Language Film, National Society of Film Critics Awards, 2016 (USA)
  • Most Valuable Movie of the Year, Cinema for Peace Award, 2015 (Germany)
  • Best Editing, César Awards, 2015 (France)
  • Best Original Screenplay, César Awards, 2015 (France)
  • Best Director, César Awards, 2015 (France)
  • Best Film, César Awards, 2015 (France)
  • Best Sound, César Awards, 2015 (France)
  • Best Cinematography, César Awards, 2015 (France)
  • Best Original Music, César Awards, 2015 (France)
  • Best Film, Globes de Cristal Awards, 2015 (France)
  • Grand Prix de l’Union de la critique de cinéma, 2015 (Belgium)
  • Best Film, Lumière Awards, 2015 (France)
  • Best Director, Lumière Awards, 2015 (France)
  • Best Foreign Language Film, New York Film Critics Circle Awards, 2015 (USA)
  • PFS Peace Award, Political Film Society, 2015 (USA)
  • Best Feature Film, Trophées Francophones du Cinéma, 2015 (Canada)
  • Best Non-English Language Film, Utah Film Critics Association Awards, 2015 (USA)
  • Special Jury Award, Abu Dhabi Film Festival, 2014 (United Arab Emirates)
  • Best World Cinema, African-American Film Critics Association, 2014 (USA)
  • Prize of the Ecumenical Jury, Festival de Cannes, 2014 (France)
  • François Chalais Award, Festival de Cannes, 2014 (France)
  • Silver Hugo for Best Director, Chicago International Film Festival, 2014 (USA)
  • Best Actor for Ibrahim Ahmed, Durban International Film Festival, 2014 (South Africa)
  • Best Film, French Syndicate of Cinema Critics, 2014 (France)
  • In Spirit for Freedom Award – Best Film, Jerusalem Film Festival, 2014 (Israel)
  • Best Non-U.S. Release, Online Film Critics Society Awards, 2014 (USA)
Cast & Credits
Darsteller 
Ibrahim Ahmed, Toulou Kiki, Abel Jafri, Fatoumata Diawara, Hichem Yacoubi, Kettly Noël, Mehdi AG Mohamed, Layla Walet Mohamed, Adel Mahmoud Cherif, Salem Dendou
Drehbuch 
Abderrahmane Sissako, Kessen Tall
Kamera 
Sofiane El Fani
Ton 
Philippe Welsh, Roman Dymny, Thierry Delors
Szenerie 
Sébastien Birchler
Musik 
Amine Bouhafa
Produktion 
Les Films du Worso, Dune Vision
Koproduktion 
Arte France Cinéma, Orange Studio
Verleih 
Le Pacte
Biografie

Der 1961 in mauretanischen Kiffa geborene Abderrahmane Sissako wuchs im Heimatland seines Vaters, Mali, auf. Als er 1980 nach Mauretanien zurückkehrte, widmete er sich Kino und der Literatur, um die emotionalen und finanziellen Schwierigkeiten die er in den Monaten der Umstellung erlebte zu verarbeiten. Ein Stipendium erlaubte es ihm am Gerassimow-Institut für Kinematographie in Moskau zu studieren. Le Jeu (1989), seine Abschlussarbeit, gewann 1991 den Preis für den besten Kurzfilm auf den Giornate del Cinema Africano in Perugia. 1993 wurde sein Film Octobre (1993) bei den Filmfestspielen von Cannes in der Reihe "Un Certain Regard" und in Locarno vorgestellt und mit Preisen in der ganzen Welt überhäuft. Danach gewann Reise ins Glück (2002) den FIPRESCI-Preis der „Un Certain Regard“-Sektion in Cannes, wurde auf dem New York Film Festival gezeigt und 2003 mit dem Grand Prize des FESPACO ausgezeichnet. 2006 machte er sich endgültig einen Namen auf der internationalen Bühne mit Das Weltgericht von Bamako (2006) indem sich seine Themenschwerpunkte Afrika, Leben im Exil, das Erbe des Kolonialismus und die ungleichen Beziehungen zwischen der nördlichen und südlichen Hemisphäre stärker als je zuvor herauskristallisieren. 2014 wetteiferte Timbuktu um die Palme d’Or in Cannes, ehe er für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert wurde, und 2015 sieben César-Preise in Frankreich gewinnen konnte, darunter den für den besten Regisseur und besten Film. Sissako war der erste afrikanische Regisseur dem diese höchste Ehrung des französischen Kinos zu Teil wurde.

Filmografie
  • 2014 – Timbuktu
  • 2010 – Je vous souhaite la pluie (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)
  • 2008 – Tiya’s Dream (segment dans la collection de courts-métrages « 8 » / Segment in the short film collection “8” / Segment in der Kurzfilmsammlung „8”)
  • 2008 – Dignity (segment dans la collection de courts-métrages « Dignity » / Segment in the short film collection “Dignity” / Segment in der Kurzfilmsammlung „Dignity”)
  • 2006 – Bamako
  • 2002 – En attendant le bonheur
  • 1998 – La case de l’oncle Doc: Rostov-Luanda (1 épisode de la série documentaire / 1 episode of the documentary TV series / 1 Folge der Dokumentarfernsehserie)
  • 1998 – La vie sur terre
  • 1997 – Africa Dreaming: Sabriya (1 épisode de la série TV / 1 episode of the TV series / 1 Folge der Fernsehserie)
  • 1997 – Documenta X – Die Filme (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 1993 – Octobre (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1989 – Le jeu (court-métrage / short / Kurzfilm)