Programm

ZERO IMPUNITY

Nicolas Blies, Stéphane Hueber-Blies, Denis Lambert

Luxemburg, Frankreich, 2018 / 90 min / Französische und englische Originalfassung mit französischen Untertiteln (FR & EN OF mit FR UT) / Dokumentarfilm, Animation

Untersuchungen: Leila Minano, Hélène Molinari, Delphine Bauer, Cécile Andrezjewski, Justine Brabant, Sophie Tardy-Joubert, Ariane Puccini, Ilioné Schultz, Anne-Laure Pineau, Camille Jourdan, Marie-Alix Détrie, Julia Sirieix

Künstlerische Zusammenarbeit: Olivier Crouzel

 

Ein animierter Dokumentarfilm mit dem ausgeschriebenen Ziel sexueller Gewalt in kriegerischen Konflikten ein Ende zu setzen.

Während Jahrhunderten mussten die Opfer grausamer sexueller Kriegsverbrechen schrecklichen Missbrauch und dessen zerstörerische Konsequenzen erleiden. Nur einige wenige von ihnen hatten den Mut oder die nötige Unterstützung um das jahrhundertealte Schweigen zum Thema zu brechen und ihre Stimmen zu erheben. Zero Impunity gibt den Opfern aus den verschiedensten Ländern welche die verschiedensten Gräuel erleiden mussten – von syrischen Gefängnissen, zum Donbass-Konflikt in der Ukraine, über afrikanische Bürgerkriege, bis zum amerikanischen Gefangenenlager in Guantanamo Bay – eine Stimme. Aus der Perspektive inspirierender Überlebender bewaffneter Konflikte welche anfangen mobil zu machen, wirkt der Film als bildgewaltige Erinnerung, dass internationale Institutionen blind zusehen, wie Vergewaltigungen als Waffe in Konflikten eingesetzt werden, und dass das internationale Justizsystem machtlos gegenüber Tätern ist.

Zero Impunity ist mehr als nur ein Film. Es ist eine Bewegung. Eine animierte Dokumentation, das Herzstück einer größeren, globalen Transmediakampagne welche Investigativ-Journalismus und Aktivismus verbindet, mit dem ausgeschriebenen Ziel die totale Straffreiheit sexuelle Gewalt in Kriegen zu beenden.

In Zusammenarbeit mit dem Institut français du Luxembourg.

Vorstellungen
Cast & Credits
Drehbuch 
Nicolas Blies, Stéphane Hueber-Blies
Montage 
Aurélien Guégan
Ton 
Mélissa Petitjean
Musik 
Holland Andrews
Produktion 
a_BAHN
Koproduktion 
Mélusine Productions, Camera Talk, WebSpider Productions
Verleih 
Indie Sales
Biografie

Die beiden Brüder Nicolas Blies (1981 geboren) und Stéphane Hueber-Blies (1976 geboren) sind französische Autoren und Filmemacher. Gemeinsam schreiben (Soundhunters auf Arte), produzieren und inszenieren sie ihre eigenen Filme. Zero Impunity (2018) ist ihr erster abendfüllender Film. Sie entwickeln gesellschaftspolitische Filme welche die traditionelle Welt des Kinos mit neuen Medien verbinden um so Themen wie sexuelle Gewalt in Kriegen (Zero Impunity), Femizid und Ausgrenzung zu thematisieren. 2011 wirken sie bei der Gründung der in Luxemburg angesiedelten Produktionsgesellschaft a_BAHN mit und orientieren die Projekte der Firma zu engagierten Produktionen. Sie nutzen die Gelegenheit a_BAHNs Produktionen in neuen Formaten zu entwickeln, insbesondere in der virtuellen Realität. Als engagierte Feministen arbeiten die beiden momentan daran, ein europäisches Netzwerk aus Produzenten und Aktivisten zu errichten um eine ethische und feministische Charta für den audiovisuellen Sektor auszuarbeiten.

Denis Lambert ist ein ausgebildeter Illustrator welcher seit 1995 im Animationsbereich arbeitet. Er wirkte als Layout Supervisor und Storyboard Supervisor an Filmen wie Ari Folmans The Congress (2013), Tomm Moores Die Melodie des Meeres (2014), Nora Twomeys The Breadwinner (2017) und Ethel and Ernest (2016) von Robert Mainwood. Zero Impunity (2018) ist seine erste Regiearbeit.

Filmografie
  • 2018 – Zero Impunity