Programm

ADOLESCENTES

Sébastien Lifshitz

Frankreich, 2019 / 135 min / Französische Originalfassung mit englischen Untertiteln / Dokumentarfilm

Das Porträt zweier französischer Jugendlichen wird zum Spiegelbild Frankreichs der letzten fünf Jahre.

Emma und Anaïs sind unzertrennliche Freundinnen, obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Der Dokumentarfilm begleitet die beiden Teenager über fünf Jahre hinweg zwischen ihrem 13. und 18. Lebensjahr. Eine Zeit, in der sich grundlegende Veränderungen vollziehen, was den Körper, die Gefühlswelt und den Intellekt betrifft. Ein Alter, in dem man kein Kind mehr und gleichzeitig noch kein Erwachsener ist. Als sie auf ihre Volljährigkeit zusteuern, fragt man sich, welche Frauen aus ihnen geworden sind und wie sich ihre Freundschaft entwickelt hat. Im Spiegel dieser Jugendgeschichte und der markanten Ereignisse ihres Lebens erstellt der Film auch ein Porträt Frankreichs der letzten fünf Jahre.

Vorstellungen
Cast & Credits
Drehbuch 
Sébastien Lifshitz
Kamera 
Antoine Parouty, Paul Guilhaume
Ton 
Yolande Decarsin
Musik 
Tindersticks
Produktion 
AGAT Films & Cie
Koproduktion 
Arte France Cinéma, Les Productions Chaocorp
Verleih 
Doc & Film International
Biografie

Nach dem Studium der Kunstgeschichte an der École du Louvre arbeitete Sébastien Lifshitz ab 1990 im Milieu der zeitgenössischen Kunst, bis er sich 1994 der Filmregie zuwandte und seinen ersten Kurzfilm Il faut que je l’aime (1996) drehte. 2000 realisierte er seinen ersten von der Kritik gefeierten und auch im Ausland gezeigten Spielfilm Sommer wie Winter. Im folgenden Jahr wurde sein erster Doku-Langfilm La Traversée (2001) für die Quinzaine des réalisateurs in Cannes ausgewählt. 2004 folgten die Dreharbeiten für Wild Side, der auf zahlreichen internationalen Filmfestivals präsentiert und ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Teddy Award auf der Berlinale. Sein Dokumentarfilm Les Invisibles (2012) lief am Festival von Cannes außerhalb des Wettbewerbs und wurde 2013 mit dem César des besten Dokumentarfilms preisgekrönt. 2014 wurde Sébastien Lifshitz zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Anlässlich des Kinostarts seines letzten Films Adolescentes (2019) veranstaltete das Pariser Centre Pompidou 2019 eine Retrospektive seiner Filme und eine Ausstellung.

Filmografie
  • 2019 – Adolescentes (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2016 – Les Vies de Thérèse (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2013 – Bambi (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2012 – Les Invisibles (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2009 – Plein Sud
  • 2008 – Jour et nuit
  • 2006 – Les Témoins (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2004 – Wild Side
  • 2001 – La Traversée (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2000 – Presque rien
  • 1999 – Les Terres froides
  • 1998 – Les Corps ouverts (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1996 – Il faut que je l’aime (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1995 – Claire Denis la vagabonde (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)