Programm

THE AMERICAN SECTOR

Courtney Stephens, Pacho Velez

USA, 2020 / 67 min / Englische Originalfassung mit französischen Untertiteln / Dokumentarfilm

Ein filmisches Essay über die Erinnerung an den Kalten Krieg in Amerika.

The American Sector ist ein Dokumentarfilm, der Resten der Berliner Mauer in den ganzen USA nachspürt. Die Filmemacher durchquerten das Land und hielten an rund 75 Orten an, wo Fragmente der berühmten Mauer ausgestellt sind, wie z.B. im Hauptquartier des CIA, in der Universität von Missouri, an der Churchill seine Rede über den « Eisernen Vorhang » gehalten hatte, oder in einem skurrilen Museum unweit von Fort Alamo. Der Film zeigt auf, wie sich die Amerikaner diese deutschen Mauerreste als amerikanische Monumente angeeignet haben. Dabei werden Themen wie Sklaverei und Freiheit angeschnitten und es wird deutlich, wie Kriegsrelikte einen Denkwandel für heutige Probleme bewirken.

Cast & Credits
Drehbuch 
Courtney Stephens, Pacho Velez
Kamera 
Pacho Velez
Ton 
Courtney Stephens
Produktion 
Asterlight
Biografie

Die Filmregisseurin, Fotografin, Programmgestalterin und Schriftstellerin Courtney Stephens lebt in Los Angeles. Ihre Filme sind Teil der ständigen Sammlung des Museum of California in Oakland und werden auf internationalen Festivals gezeigt. Sie war Fulbright- und Sloan-Research-Stipendiatin und erhielt außerdem ein Hewlett-Packard-Stipendium des American Film Institute. Dort wurde ihre Diplomarbeit Equestrian Sexual Response (2010), für die sie das Drehbuch schrieb, für einen Studentenoscar nominiert. Courtney Stephens stellte für mehrere Institutionen, wie das Museum of the Moving Image und das Getty-Museum diverse Filmprogramme zusammen. Sie assistierte Terrence Malick bei der Postproduktion von The Tree of Life (2011). Außerdem unterrichtete sie u.a. an der Royal Geographical Society über reisende Frauen im Film.

Der Dokumentarfilmer Pacho Velez arbeitet an der Schnittstelle zwischen Ethnographie, zeitgenössischer Kunst und Polit-Doku. Vor seiner Arbeit für The American Sector (2020) drehte er den Doku The Reagan Show (2017), der die Schlüsselrolle dieses erfolgreichen Schauspielers als Führer der freien Welt beleuchtete. Der Film feierte Premiere auf dem Tribeca-Filmfestival und wurde dann auf CNN ausgestrahlt. Sein voriges Werk Manakamana (2013) wurde mit dem Goldenen Leoparden in Locarno ausgezeichnet und in mehreren Ländern präsentiert, u.a. auf dem Filmfestival von Toronto und auf dem Luxembourg City Film Festival 2014 in Gegenwart von Pacho Velez. Er erwarb am California Institute of the Arts einen Masterabschluss für Kunst und lehrt an den Universitäten von Princeton und Harvard. 2015 bekam er ein Princeton Arts-Stipendium.

Filmografie
  • Courtney Stephens
  • 2020 – The American Sector (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2020 – Standard Intervals (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2018 – Mixed Signals (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2017 – Labial Quintet (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2017 – Mating Games (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2014 – Ida Western Exile (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)
  • 2012 – Sweet Prospects (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2011 – White Gloves (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • Pacho Velez
  • 2020 – The American Sector (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2017 – Mr. Yellow Sweatshirt (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)
  • 2017 – The Starting Line (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)
  • 2017 – The Reagan Show (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2015 – Dragstrip (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)
  • 2013 – Manakamana (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2010 – Bastards of Utopia (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2004 – Orphans of Mathare (documentaire / documentary / Dokumentarfilm)
  • 2002 – Occupation (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)