Programm

AYA

Simon Coulibaly Gillard

Belgium, France, 2021 / 90 min / Diula & französische OF mit englischen Untertiteln / Drama

Collaboration Neimënster / Focus ACID - Sélection Cannes / Nominiert für den 2030 Award By Luxembourg Aid & Development

Aya hat ein fröhliches und unbeschwertes Leben geführt und ist auf der Insel Lahou in der Elfenbeinküste aufgewachsen. Ihr Paradies wird jedoch von den umliegenden Gewässern bedroht. Sie steht vor der Wahl, auf ihrer Insel zu bleiben und gegen die gefährliche Lage anzukämpfen oder zu fliehen und damit den Untergang ihrer Heimat zu besiegeln.

Focus ACID: Die Association du cinéma indépendant pour sa diffusion (ACID) ist eine Vereinigung von Filmemachern, die sich für das unabhängige Kino einsetzt. Um jungen Talenten Sichtbarkeit zu bieten, präsentiert die ACID seit 1993 auch bei den Filmfestspielen in Cannes ein Parallelprogramm mit neun Filmen, die großenteils noch keinen Verleih gefunden haben.

Vorstellungen

« The film oozes formal beauty, all the more so upon learning it was shot by a tiny team, which you’d never know when you see it on screen. The director turned his hand to photography, sound, continuity and artistic direction, while two assistant directors handled translations, liaising with the island’s inhabitants, amateur actors who reconstructed their present-day reality.” Aurore Engelen, Cineuropa, 16/07/2021

Awards
  • First Film Competition, Best Actor Award, Namur International Festival of French-Speaking Film, 2021 (Belgium)
  • Golden Bayard, Best First Film Nominee, Namur International Festival of French-Speaking Film, 2021 (Belgium)
  • International Feature Competition, Best Film Nominee, Guanajuato International Film Festival, 2021 (Mexico)
Cast & Credits
Darsteller 
Marie-Josée Kokora, Junior Asse, Patricia Egnabayou, Mariam Traore
Drehbuch 
Simon Coulibaly Gillard
Kamera 
Simon Coulibaly Gillard
Ton 
Clément Chauvelle, Simon Coulibaly Gillard, Anton Vodenitcharov
Produktion 
Michigan Films, Kidam, RTBF, Canal + Afrique, Shelter Prod, Dérives
Koproduktion 
Perfo Production, Musou Music Group
Verleih 
TASKOVSKI FILMS
Biografie

Simon Gillard wurde 1986 in Bulgarien geboren. Er reiste zehn Jahre durch Westafrika, vom Senegal bis nach Benin. Unterwegs machte er viele Bekanntschaften, von denen sich einige als ausschlaggebend für seine Inspiration als Filmemacher erwiesen. 2013 wurde sein erster Dokumentarfilm Anima von zahlreichen Festivals ausgewählt, darunter vom FID Marseille, Zinebi (Bilbao) oder Filmer A Tout Prix (Brüssel). 2014 drehte er einen zweiten Kurzdokumentarfilm Yaar, der auf über 60 Festivals weltweit gezeigt wurde und fast 20 Preise gewann, darunter auch auf dem renommierten Festival dei Popoli in Florenz in der Sparte “Bester Kurzdokumentarfilm”. Außerdem erhielt er den Preis für die beste Kamera des FIFF in Namur. Boli Bana war der dritte und letzte Film dieser afrikanischen Trilogie.
AYA ist sein neuester Film.

Filmografie
  • 2021 - Aya
  • 2020 - Talamanca (Documentaire)
  • 2017 - Boli Bana (Documentaire)
  • 2014 - Yaar (Documentaire)
  • 2013 - Anima (Documentaire)