Programm

BEING IMPOSSIBLE (YO, IMPOSIBLE)

Patricia Ortega

Venezuela, Kolumbien, 2018 / 97 min / Spanische Originalfassung mit englischen Untertiteln / Drama

In Partnerschaft mit neimënster

Ein starkes und ermutigendes Drama über Genderidentität, Freiheit, Selbstbestimmung, unsere Körper und unsere Leben.

Als ihr Versuch ihre Unschuld zu verlieren sich als extrem schmerzhaft und schlussendlich unmachbar erweist, hinterfragt Ariel, eine schüchterne junge Schneiderin aus dem ländlichen Kolumbien, warum ihr weiblicher Körper nicht so funktioniert wie Frauenbilder es ihr bisher vermittelt haben. Bald darauf entdeckt sie die schockierende Wahrheit: Sie ist intersexuell auf die Welt gekommen und wurde kurz nach ihrer Geburt mehreren chirurgischen Eingriffen unterzogen damit ihre Eltern sie als Mädchen aufziehen konnten. Diese Enthüllung führt sie auf eine Selbstfindungsreise an deren Ende sie auf Freiheit und Versöhnung hofft. Schließlich entdeckt sie ihr wahres Ich außerhalb der binären Gendernormen.

Being Impossible stimmt nachdenklich, gelingt es dem Film doch den Alltag von Intersexuellen mit äußerster Rücksicht zu behandeln. Entschlossen hinterfragt die Regisseurin die Art und Weise wie unsere physischen Körper unser Menschsein prägen und unsere seelische und spirituelle Identität formen.

Im Anschluss an die Vorstellung findet eine Diskussionsrunde mit Romaine Boever (Ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région), Thierry Bosman (infirmier, consultant Intersex Belgique), Caroline Pull (Familljen-Center) und Dr. Erik Schneider (Sprecher des Vereins Intersex & Transgender Luxembourg), moderiert von Maryse Arendt (Präsidentin von UNICEF Luxembourg).

Vorstellungen
Cast & Credits
Darsteller 
Lucía Bedoya, Belkis Valladares, María Elena Duque
Drehbuch 
Patricia Ortega, Enmanuel Chávez
Kamera 
Mateo Guzmán
Ton 
Juan Felipe Rayo
Musik 
Álvaro Morales
Produktion 
Mandragora Films, Antorcha Films
Verleih 
Media Luna New Films
Biografie

Patricia Ortega hat an der Internationale Hochschule für Film und Fernsehen auf Kuba Regie studiert und arbeitet seitdem als Produzentin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Ihr erster Spielfilm, El Regreso (2013), wurde zum Publikumsmagneten nach seiner Veröffentlichung in Venezuela. Ihr zweiter Spielfilm, Being Impossible (2018), wurde als offizieller Kandidat Venezuelas ins Rennen um den Oscar für den besten internationalen Film geschickt. Aktuell arbeitet Patricia Ortega an ihrem dritten abendfüllendem Film, Mamacruz.

Filmografie
  • 2018 – Yo, imposible
  • 2013 – El regreso
  • 2006 – Al otro lado del mar (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2004 – Pasajes (court-métrage / short / Kurzfilm)