Programm

DEAR COMRADES! (DOROGIE TOVARISHCHI!)

Andrei Konchalovsky

Russland, 2020 / 121 min / Russische Originalfassung mit französischen & niederländischen Untertiteln / Drama, Historienfilm

In der Sowjetunion des Jahres 1962 wird ein friedlicher Arbeiterstreik zum blutigen Massaker, nachdem die Rote Armee auf die Protestierenden schießt.

UdSSR, Nowotscherkassk, 1962. Lyudmila ist Mitglied der örtlichen Kommunistischen Partei. Sie ist eine überzeugte Verfechterin des Regimes und der kommunistischen Ideale und verachtet jede Form von Dissidenz. Bei einem Streik in der örtlichen Elektromotorenfabrik erlebt sie mit, wie von der Regierung abgesandte Truppen der Roten Armee die Demonstranten unter Beschuss nehmen, um einen Streik im Keim zu ersticken. Die friedliche Demonstration artet aus in ein blutiges Massaker. Dieses Ereignis wird die Weltanschauung Lyudmilas für immer verändern. Zur selben Zeit verschwindet ihre Tochter, und trotz der Blockade der Stadt, der Verhaftungen und der Vertuschungsmanöver durch die Behörden startet Lyudmila eine gefährliche Suche nach ihr.

 

"Ich wollte einen Film drehen über die Generation meiner Eltern, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft und ihn überlebt hat, in der Überzeugung, es sei eine Ehre, ‘für das Vaterland, für Stalin’ zu sterben, in blindem Vertrauen in die Ziele des Kommunismus. Ich wollte möglichst genau die Ereignisse rekonstruieren, die sich wirklich ereignet haben, und eine Ära, in der die Geschichte die unüberbrückbare Kluft zwischen den kommunistischen Idealen und der tragischen Realität der Tatsachen offenlegt. Dieser Film ist eine Hommage an die Loyalität dieser Generation, an ihre Opfer und die Tragödien, die sie erlitten hat und dabei mitansehen musste, wie ihre Mythen und Ideale verraten wurden." Statement des Regisseurs Andrei Kontschalowski

 

Vorstellungen
Fr 12/03 13:00 Cinémathèque RU OF mit FR & NL UT Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/fr/HO00003365
Sa 13/03 10:00 Online RU OF mit FR & NL UT Public https://online.luxfilmfest.lu/film/dear-comrades-dorogie-tovarishchi/
Awards
  • Best Director, Golden Eagle Awards, 2021 (Russia)
  • Best Director, Chicago International Film Festival, 2020 (USA)
  • Special Jury Prize, Venice Film Festival, 2020 (Italy)
  • NBR Award – Best Foreign Language Film, National Board of Review, 2021 (USA)
Cast & Credits
Darsteller 
Julia Vysotskaya, Vladislav Komarov, Andrei Gusev, Yulia Burova, Sergei Erlish
Drehbuch 
Andrei Konchalovskiy, Elena Kiseleva
Kamera 
Andrey Naidenov
Ton 
Polina Volynkina
Szenerie 
Irina Ochina
Produktion 
Andrei Konchalovsky Studios
Verleih 
Cherry Pickers Film
Biografie

Der 1937 in Moskau geborene Andrei Kontschalowski stammt aus einer Künstlerfamilie und war zuerst für eine Laufbahn als Musiker bestimmt, doch dann studierte er Regie bei Michail Romm am renommierten Gerassimow-Institut (WGIK). Für seinen ersten Langfilm, Der erste Lehrer (1965), gewann er das Wohlwollen des Sowjetregimes und wurde für den Wettbewerb in Venedig ausgewählt. Sein zweiter Film jedoch, Asjas Glück, fiel 1966 unter die Zensur und kam erst 1988 ins die Kinos. Seither wurden seine Filme, seine TV-Produktionen und seine Theateraufführungen auf den Filmfestspielen von Venedig, Cannes und San Sebastian preisgekrönt. In den 1980er-Jahren emigrierte Andrei Kontschalowski in die USA, wo er sich an verschiedenen Genres als Regisseur u.a. von Tango und Cash (1989) versuchte. Am Ende des Kalten Krieges kehrte er in sein Heimatland zurück und drehte Filme über das heutige Russland. 2014 gewann er den Silbernen Löwen in Venedig für Die weißen Nächte des Postboten Alexej Trjapizyn. Sein neuestes Werk Dorogie Tovarischi! (2020) wurde in Venedig präsentiert, wo es den Sonderpreis der Jury gewann.

Filmografie
  • 2020 – Dorogie tovarishchi!
  • 2020 – Homo Sperans (Dokumentarfilm)
  • 2019 – Sin
  • 2016 – Paradise
  • 2014 – The Postman's White Nights
  • 2014 – Bitva za Ukrainu (Dokumentarfilm)
  • 2010 – The Nutcracker: The Untold Story
  • 2007 – To Each His Own Cinema
  • 2007 – Gloss
  • 2003 – The Lion in Winter (TV-Film)
  • 2002 – House of Fools
  • 1997 – The Odyssey (2 Folge der Fernsehserie)
  • 1995 – Lumière and Company (Dokumentarfilm)
  • 1994 – Kurochka Ryaba
  • 1991 – The Inner Circle
  • 1991 – The King of Ads (Dokumentarfilm)
  • 1989 – Tango & Cash
  • 1989 – Homer and Eddie
  • 1987 – Shy People
  • 1986 – Duet for One
  • 1985 – Runaway Train
  • 1984 – Maria's Lovers
  • 1982 – Split Cherry Tree (Kurzfilm)
  • 1979 – Siberiade
  • 1974 – Romans o vlyublyonnykh
  • 1970 – Uncle Vanya
  • 1970 – Sunflower
  • 1969 – A Nest of Gentry
  • 1966 – Istoriya Asi Klyachinoy, kotoraya lyubila, da ne vyshla zamuzh
  • 1965 – Pervyy uchitel
  • 1961 – Malchik i golub (Kurzfilm)