Programm

DER EXORZIST (THE EXORCIST)

William Friedkin

USA, 1973 / 122 min / Englische Originalfassung mit Untertiteln TBC / Horror

William Friedkin Retrospektive

Als ein zwölfjähriges Mädchen von einer mysteriösen Macht besessen wird, ruft ihre Mutter zwei Priester um Hilfe.

 Seit sie seltsame Laute in ihrem Zimmer gehört hat, macht sich die Schauspielerin Chris McNeil Sorgen um ihre Tochter Regan. Das Mädchen ist wie verwandelt und gibt andauernd Flüche und Verwünschungen von sich. Eine paranormale Macht, die von ihr Besitz ergriffen hat, verschuldet den Tod des Regisseurs, für den Chris arbeitet. Verzweifelt wendet sich die Mutter an zwei Exorzisten

Vorstellungen
Do 11/03 18:30 Ciné Utopia EN OF mit FR UT Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/en/HO00003321
Awards
  • Best Sound, Academy Awards, 1974 (USA)
  • Best Writing, Screenplay Based on Material from Another Medium, Academy Awards, 1974 (USA)
  • Best Motion Picture – Drama, Golden Globes, 1974 (USA)
  • Best Director - Motion Picture, Golden Globes, 1974 (USA)
  • Best Screenplay - Motion Picture, Golden Globes, 1974 (USA)
  • Best Supporting Actress - Motion Picture, Golden Globes, 1974 (USA)
  • Golden Scroll – Best Horror Film, Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, 1975 (USA)
  • Golden Scroll – Best Writer, Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, 1975 (USA)
  • Golden Scroll – Best Make-Up, Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, 1975 (USA)
  • Golden Scroll – Best Special Effects, Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films, 1975 (USA)
Cast & Credits
Darsteller 
Ellen Burstyn, Max von Sydow, Lee J. Cobb, Kitty Winn, Jack MacGowran, Jason Miller, Linda Blair
Drehbuch 
William Peter Blatty, nach seinem gleichnamigen Buch
Kamera 
Owen Roizman
Ton 
Richard King, James Nelson
Szenerie 
Billy Malley
Musik 
Jack Nitzsche, Lalo Schifrin
Produktion 
Warner Bros., Hoya Productions
Biografie

Der 1935 in Chicago (USA) geborene William Friedkin startete seine Laufbahn als Regisseur im Alter von 17 Jahren bei TV-Produktionen. 1971 wurde er mit dem Krimidrama Brennpunkt Brooklyn international bekannt und von der Kritik gefeiert. Für dieses Werk wurde er außerdem mit dem Oscar für den besten Regisseur ausgezeichnet. Sein bekanntester Streifen ist wohl der weltweit diskutierte Horrorfilm Der Exorzist (1973), für den er zehn Oscar-Nominierungen erhielt. Neben seiner Tätigkeit als Regisseur von Kultfilmen wie Leben und Sterben in L.A. (1985) und Rampage – Anklage Massenmord (1988) inszeniert William Friedkin außerdem seit 1998 Opern. Seine Produktionen von Wozzeck, La fanciulla del West und Samson et Dalila gastierten in den renommiertesten Opernhäusern der Welt.

Filmografie
  • 2017 – The Devil and Father Amorth
  • 2011 – Killer Joe
  • 2006 – Bug
  • 2003 – The Hunted
  • 2000 – Rules of Engagement
  • 1997 – 12 Angry Men
  • 1995 – Jade
  • 1994 – Blue Chips
  • 1990 – The Guardian
  • 1987 – Rampage
  • 1985 – To Live and Die in L.A.
  • 1985 – The Twilight Zone: Little Boy Lost/Wish Bank/Nightcrawlers (1 Folge der Fernsehserie)
  • 1983 – Deal of the Century
  • 1980 – Cruising
  • 1978 – The Brink’s Job
  • 1977 – Sorcerer
  • 1975 – Fritz Lang Interviewed by William Friedkin (Dokumentarfilm)
  • 1973 – The Exorcist
  • 1971 – The French Connection
  • 1970 – The Boys in the Band
  • 1968 – The Night They Raided Minsky’s
  • 1968 – The Birthday Party
  • 1967 – Good Times