Programm

DER FALL MÄUSERICH (UILENBAL)

Simone van Dusseldorp

Niederlande, 2016 / 80 min / Deutsche Fassung (DE) / Abenteuer, Familienfilm, Musical

Ein kleiner Mäuserich hilft Meral neue Freunde zu finden und macht den ewigen Kreislauf der Natur verständlich.

Meral ist die Neue in der Schule und tut sich schwer Freunde zu finden. Doch in ihrem Zimmer findet sie einen anderen Spielkameraden: die kleine Maus Piep-Pieps. Aus Angst, dass ihre Eltern sich seiner entledigen, nimmt sie den Mäuserich kurzerhand mit auf Klassenfahrt. Doch zu ihrem Entsetzen landet er in den Fängen einer Eule, wofür sie ihren Mitschülern die Schuld gibt. Erst als alle gemeinsam in den Wald aufbrechen um das Gewölle der Eule mit Piep-Pieps Knochen zu suchen, versteht Meral was wahre Freundschaft bedeutet.

Ein liebevoll gestalteter Film über Trauerarbeit, Freundschaft und den ewigen Kreislauf der Natur, mit vielen Liedern, die dazu einladen, innezuhalten und das Gesehene zu verarbeiten. Dem Film gelingt der Spagat hin zum pädagogisch absolut wertvollen Kinder- und Jugendfilm, der seine Zielgruppe und ihre Sorgen und Verlustängste zu jeder Zeit ernst nimmt.

 

„Während der Suche nach der Maus lernen alle Kinder, was richtig gute Freunde ausmacht und dass man sich Freundschaften nicht mit Verträgen erkaufen kann. Besonders wird der Film, weil die Kinder dabei immer wieder anfangen zu singen. Das ist manchmal komisch und manchmal ernst. Vor allem aber wird dadurch sehr viel über die Kinder erzählt.“ Kinderfilmwelt.de, Februar 2017

+7
+7
Cast & Credits
Darsteller 
Hiba Ghafry, Matheu Hinzen, Jashayra Oehlers, Felix van de Weerdt, Birgit Schuurman, Mimoun Oaïssa, Mariana Aparicio Torres, Fabian Jansen, René van ‘t Hof
Drehbuch 
Simone van Dusseldorp
Kamera 
Ton Peters, Stephan Polman
Ton 
Sander den Broeder
Szenerie 
Florian Legters
Musik 
Kees van der Vooren
Produktion 
Lemming Film
Koproduktion 
VPRO
Verleih 
Koch Media
Biografie

Simone van Dusseldorp wurde 1967 in Tilburg in den Niederlanden geboren. Sie studierte Fotografie und visuelle Kommunikation an verschiedenen niederländischen Kunstschulen, bevor sie sich ihrem Regiestudium an der niederländischen Filmakademie zuwandte. Ihr Abschlussfilm „Waterlanders“ (1994) gewann den ersten Preis bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen. Sie führte bei diversen Kurzfilmen und Kinderserien Regie, bevor sie mit „Diep“ (2005) ihr Spielfilmdebüt vorlegte.

Filmografie
  • 2017 – Seks Ding (Kurzfilm)
  • 2017 – Wachtkamer (Kurzfilm)
  • 2016 – Uilenbal
  • 2016 – Eng: Younes Bokst (eine Folge einer Fernsehserie)
  • 2014 – Het leven volgens Nino
  • 2014 – Aap Poot Pies (Fernsehserie)
  • 2011 – Oma is gek! (Kurzfilm)
  • 2010 – Briefgeheim
  • 2010 – Abi II (Fernsehserie)
  • 2009 – Kikkerdril
  • 2008-2009 – Abi (Fernsehserie)
  • 2008 – Koest (Kurzfilm)
  • 2006 – Het monsterlijk toilet
  • 2005 – Diep
  • 2004 – Geheimen van het schoolplein (Fernsehserie)
  • 2001 – Exit (Kurzfilm) 
  • 2000 – Het (Kurzfilm)
  • 2000 – Wat nou?! (Fernsehserie)
  • 2000 – Boris (Kurzfilm)
  • 1998 – Novellen: Gekruiste vingers (Kurzfilnm)
  • 1998 – Otje (5 Folgen einer Fernsehserie)
  • 1996 – Priscilla (Kurzfilm)
  • 1996 – Lolamoviola: Gita
  • 1994 – Waterlanders (Kurzfilm)