Programm

FAITHFUL (DE NOS FRÈRES BLESSÉS)

Hélier Cisterne

Frankreich, Belgien, Algerien, 2021 / 92 min / Französische Originalfassung mit französischen Untertiteln / Drama

Ein Fabrikarbeiter wird im Algerien der 50er Jahre verdächtigt eine Bombe an seinem Arbeitsplatz gelegt zu haben.

Algier, 1956. Inmitten des Algerienkrieges wird Fernand Iveton, ein idealistischer, für die Unabhängigkeit eintretender Arbeiter verhaftet und beschuldigt, in einem abgelegenen Raum seiner Fabrik eine Bombe gelegt zu haben. Obwohl niemand getötet oder verletzt wird, droht dem militanten Kommunisten die Todesstrafe. Seine Frau Hélène ist jetzt mit einem "Verräter" verheiratet, aber sie weigert sich, Fernand seinem Schicksal zu überlassen und kämpft um das Leben ihres Ehemanns. Der Unabhängigkeitskrieg wird den Verlauf ihres Schicksals unwiderruflich verändern.

Vorstellungen
Do 11/03 19:00 Kinepolis Kirchberg FR OF mit FR UT Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/en/HO00003337
Fr 12/03 10:00 Online FR OF mit EN UT Public https://online.luxfilmfest.lu/film/de-nos-freres-blesses/
Awards
  • Young Audience Award, Festival International du Film Saint-Jean-de-Luz, 2020 (France)
Cast & Credits
Darsteller 
Vicky Krieps, Vincent Lacoste, Hassen Ferhani, Meriem Medjkane, Myriam Ajar, Malik Benchiha, Ali Boulabiar
Drehbuch 
Katell Quillévéré, Hélier Cisterne, nach dem Buch „Die Wunden unserer Brüder“ von Joseph Andras
Kamera 
Hichame Alaouié
Ton 
Jean-Luc Audy, Pierre Mertens
Szenerie 
Dan Bevan
Musik 
Emile Sornin
Produktion 
Les Films du Bélier, Frakas Productions, Laith Média
Koproduktion 
France 3 CinémaAnaphi Studio
Verleih 
O’Brother Distribution
Biografie

Hélier Cisterne wurde 1981 geboren. Er wuchs im Département Lot, im Südwesten Frankreichs auf. Nach seinem auf Filmkunst ausgerichtetem Abitur in Brive-la-Gaillarde, studierte er Philosophie in Paris und drehte seinen ersten Kurzfilm, Dehors (2003). Nach weiteren Kurzfilmen führte er Regie an seinen ersten Spielfilm, Vandal (2013), welcher 2013 mit dem Louis-Delluc-Preis des besten ersten Films ausgezeichnet wurde. Im folgenden Jahr inszenierte er unter der Leitung von Eric Rochant neun Folgen der französischen Fernsehserie Le Bureau des Légendes. De nos frères blessés (2020), bei dem er nicht nur für die Regie, sondern auch zusammen mit Katell Quillevé für das Drehbuch verantwortlich war, ist sein zweiter abendfüllender Spielfilm.

Filmografie
  • 2020 – De nos frères blessés
  • 2015-2017 – Le bureau des légendes (9 Folgen der Fernsehserie)
  • 2014 – Les 18 du 57, Boulevard de Strasbourg (Kurzfilm)
  • 2013 – Vandal
  • 2011 – Sous la lame de l’épée (Kurzfilm)
  • 2008 – Les paradis perdus (Kurzfilm)
  • 2006 – Les deux vies du serpent (Kurzfilm)
  • 2003 – Dehors (Kurzfilm)