Programm

KOKON

Leonie Krippendorff

Deutschland, 2020 / 95 min / Deutsche Originalfassung / Drama, Liebesfilm

 

In der Hitze der Berliner Sommers erlebt Nora ihre erste große Liebe und entdeckt eine ganz neue Welt.

Sommer in Berlin-Kreuzberg: Im multikulturellen Mikrokosmos rund um das Kottbusser Tor bahnt sich die 14-jährige Nora ihren Weg durchs Erwachsenwerden. Während die Hitze auf ihrer Haut klebt, zieht sie um die Häuserblöcke, von Party zu Party, von der Schule ins Freibad bis auf die Dächer der Plattenbauten. Sie bekommt zum ersten Mal ihre Periode, entdeckt ihre Liebe für andere Mädchen und lernt die wilde Romy kennen. Mit ihr wirkt die Welt plötzlich endlos groß und voller verborgener Schönheit: Der Park wird zum Dschungel, das Freibad zum Meer, Musik liegt in der Luft, und Raupen spinnen ihre glitzernden Kokons. Nora lernt, zu sich zu stehen und traut sich endlich Wege abseits der Clique ihrer älteren Schwester Jule zu gehen. Doch wie kann Nora ihren Blick für all diese Schönheit bewahren, sollte ihr Herz gebrochen werden?

Vorstellungen
Di 09/03 09:00 Kinepolis Kirchberg DE OF | KOSTENLOS Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/fr/HO00003283
Mi 10/03 09:00 Online DE OF Scolaire https://www.luxfilmfest.lu/de/anmeldeformular-schulvorstellungen-filme-workshops

„Ein großartiges gespieltes und in mutig-sommerliche Farben gehülltes Comic-of-Age-Drama, das den unvergleichlichen Vibe des Berliner Kotti auf die Leinwand bringt” Jan Felix Wuttig, Filmstarts

+15
+15
Cast & Credits
Darsteller 
Lena Urzendowsky, Jella Haase, Lena Klenke, Elina Vildanova, Anja Schneider, Ogulcan Sert, Mohamed Issa, Bill Becker, Philomena Köbele
Drehbuch 
Leonie Krippendorff
Kamera 
Martin Neumeyer
Ton 
Christoph Walter, Achim Bukart
Szenerie 
Josefine Lindner
Musik 
Maya Postepski
Produktion 
Jost Hering Filme
Koproduktion 
Amard Bird Films
Verleih 
m-appeal
Biografie

Die 1985 in West-Berlin geborene deutsche Regisseurin Leonie Krippendorff wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Von 2004 bis 2007 studierte sie Fotografie, wurde freie Fotografin und arbeitete für einen regionalen Fernsehsender. Von 2009 bis 2016 studierte sie Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Ihr Abschlussfilm Looping (2016) über die intensive Beziehung zwischen drei Frauen in einer psychiatrischen Klinik, wurde für verschiedene deutsche und internationale Preise nominiert. 2018 begann sie ihre Arbeit an ihrem zweiten Spielfilm, Kokon, welchen sie ein erstes Mal bei der Berlinale Talents Script Station präsenteierte bevor er 2020 im Wettbewerb Generation der Berlinale 2020 seine Weltpremiere feierte. 2019 war sie Teil der Jury des Festivals Max Ophüls Preis und im darauffolgenden Jahr schaffte sie es auf die Liste der „“10 Europeans talents to watch for 2020” von Variety.

Filmografie
  • 2020 – Cocoon
  • 2016 – Looping
  • 2013 – Teer (Kurzfilm)
  • 2012 – Streuner (Kurzfilm)