Programm

LA MAISON ENSORCELÉE

Segundo de Chomón

Frankreich, Spanien, 1940 / 6 min / Ohne Worte / fantastischer Stummfilm

Spooky Improvisation: Concert de Midi mit INECC und United Instruments of Lucilin
Sascha Ley (chant), United Instruments of Lucilin (Guy Frisch - percussion, Frin Wolter - accordéon, André Pons-Valdès - violon), Institut Européen de Chant Choral (INECC) Luxembourg

Ein fantastisches Kleinod vom spanischen Georges Méliès.

In der Abenddämmerung suchen drei Wanderer, eine Frau und zwei Männer, Schutz in einem alten und heruntergekommenen Haus. Frierend und von einem heftigen Gewitter bis auf die Knochen durchnässt, entscheiden sie sich dort die Nacht zu verbringen. Doch nach Einbruch der Dunkelheit enthüllt das nur scheinbar verlassene Haus seine dunklen und furchterregenden Geheimnisse.

Der von bemerkenswerten Effekten getriebene Film voller Witz und Erfindungsreichtum gilt als einer der ersten filmischen Darstellungen eines Geisterhauses. Er inspirierte Regisseurin Jennifer Kent zu ihrem Film Der Badabook (2014) in dem sie als Hommage eine Szene aus La maison ensorcelée verwendete.

Produktionsjahr des Films: 1907

Vorstellungen
Fr 13/03 12:30 Cinémathèque without words Public
Cast & Credits
Drehbuch 
Segundo de Chomón
Kamera 
Segundo de Chomón
Produktion 
Pathé Frères
Biografie

Der 1871 geborene Segundo Víctor Aurelio Chomón y Ruiz, genannt Segundo de Chomón, war einer der frühesten spanischen Regisseure, Kameramänner und Drehbuchautoren. Inspiriert von Georges Méliès‘ Werk, nutzte er ab 1901 ähnliche Kameratricks und optische Illusionen in seinen erfindungsreichen Kurzfilmen. Heute gilt er als einer der Pioniere und Wegbereiter des Animationskinos. Seine ersten Filme drehte er in Spanien bevor Pathé ihn nach Frankreich holte. 1905 zog er nach Paris wo er als Chaumont (oder manchmal auch Chomont) arbeitete. Segundo de Chomón war maßgebend an der Entwicklung der ersten richtigen, spanischen Filmindustrie beteiligt. Seine Filme sprachen meistens ein breites Publikum an. So finden sich in seiner Filmografie einige der beliebtesten Genres der damaligen Zeit wieder, von Melodramen, Zarzuelas (Musikspektakel), historischen Dramen bis hin zu Komödien. Segundo de Chomón verstarb 1921.

Filmografie
  • Unvollständig (Auszug aus mehr als 250 Filmen)
  • 1923 – Lulù (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1913 – Excursion dans les Pyrénées espagnoles (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1913 – Excursion à Montserrat (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1913 – Le cottage hanté (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Métamorphoses (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Superstition andalouse (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – L'iris fantastique (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Pulgarcito (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – L'antique Tolède (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Barcelone, principale ville de la Catalogne (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Escamillo a le ver solitaire (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – La casa de los duendes (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1912 – Le génie du feu (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1907 – La maison ensorcelée (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1902 – El hada primavera (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 1901 – Bajada de Montserrat (court-métrage documentaire / documentary short / Dokumentarkurzfilm)