Programm

LAST AND FIRST MEN

Jóhann Jóhannsson

Island, 2020 / 70 min / Englisch Originalfassung mit französischen und englischen Untertiteln / Science-Fiction

Double feature: The Human Voice & The First and Last Men

Zwei Milliarden Jahre in der Zukunft steht eine fortschrittliche Zivilisation kurz vor dem Untergang.

In einer weit entfernten Zukunft steht eine hoch entwickelte Zivilisation kurz vor dem Untergang. In dieser surrealen Welt verbleiben inmitten von wüstenartigen Landschaften nur vereinzelte Baudenkmäler, die ihre Botschaften in diese endlose Wildnis aussenden. Eine Stimme der achtzehnten Spezies, die von einem Grünen Blitz verkörpert wird, richtet sich an die erste Spezies, die unsere, und fleht uns an, unsere Irrtümer nicht zu wiederholen.

Die Fotos von jugoslawischen Betonbauten aus der Tito-Ära inspirierten den verstorbenen isländischen Komponisten Jóhann Jóhannsson zu seinem ersten Langfilm. Als begeisterter Leser von Science-Fiction schuf er ein hypnotisierendes Kunstwerk, ein Requiem für eine zum Untergang verurteilte Welt mit Anklängen an Stanley Kubrick, Béla Tarr und andere Filmregisseure der Avantgarde, die in ihren Werken Klänge und Bilder verwoben, um die Vergangenheit und die entfernteste Zukunft darzustellen. Last and First Men, das letzte und persönlichste Werk von Jóhann Jóhannson, bewegt sich an der Grenze zwischen Fiktion und Dokumentation und thematisiert allegorisch die Erinnerung, unsere Ideale und den Tod der Utopie.

 

Vorstellungen
Mi 10/03 19:00 Ciné Utopia EN OF Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/en/HO00003374
Do 11/03 10:00 Online EN OF mit EN UT Public https://online.luxfilmfest.lu/bundle/double-feature-last-and-first-men-and-the-h...
Awards
  • FIPRESCI Prize, Festival du nouveau cinéma de Montréal, 2020 (Canada)
Cast & Credits
Darsteller 
Tilda Swinton
Drehbuch 
Jóhann Jóhannsson, José Enrique Macián, nach dem Roman „Die letzten und die ersten Menschen” von Olaf Stapledon
Kamera 
Sturla Brandth Grøvlen
Ton 
Peter Albrechtsen, Jana Irmert
Musik 
Jóhann Jóhannsson, Yair Elazar Glotman
Produktion 
Zik Zak Filmworks
Verleih 
Films Boutique
Biografie

Jóhann Jóhannsson, (geb. 1969 in Reykjavik), war ein isländischer Komponist. 1999 gründete er die Musikgruppe Apparat Organ Quartet. Er schrieb und produzierte Titel für unterschiedliche Künstler für Theater, Fernsehen und Film. Außerdem komponierte Jóhann Jóhannsson die Soundtracks für zahlreiche Filme, u.a. für mehrere Werke von Denis Villeneuve, in denen er elektronische und klassische Elemente kombinierte. 2015 gewann er in der Sparte « Beste Filmmusik » den Golden Globe Award für Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything, (2014). Für dasselbe Werk, sowie für den Soundtrack von Sicario (2015) wurde er für den Oscar nominiert. Last and First Men (2020) ist sein erster und einziger Langfilm als Regisseur. 2020, zwei Jahre nach Jóhann Jóhannssons Tod, feierte der Film Premiere auf der Berlinale.

Filmografie
  • 2020 – Last and First Men
  • 2014 – End of Summer (Dokumentarkurzfilm)