Programm

Lost Flowers

Fabrizio Maltese

Luxembourg, 2021 / 72 min / Italienisch OF mit englischen oder französischen Untertiteln / Dokumentarfilm

März 2020: Fabrizio, ein Fotograf und Filmemacher, der in Luxemburg lebt, kehrt zu seiner Familie nach Mittelitalien zurück, nachdem sein Vater dort einen Herzinfarkt erlitten hat. Die grassierende Corona-Pandemie und ihre Lockdowns bilden die Kulisse für den Film I Fiori persi, der einen persönlichen Schicksalsschlag inmitten einer kollektiven Tragödie schildert. Dieses intime Tagebuch ist ein Loblied auf die Liebe eines Sohns für seinen Vater angesichts einer besonders bedrohlichen Situation.

"I fiori persi entstand aus der Erfahrung persönlichen Leids vor dem Hintergrund einer kollektiven Tragödie, der Corona-Pandemie. (...) Der Film versteht sich als Loblied auf die Liebe und ein Rettungsanker in einem Meer der Hoffnungslosigkeit, aber auch als Porträt eines Mannes, der fast gegen seinen Willen zum Überlebenskünstler geworden ist.” Kommentar des Filmregisseurs Fabrizio Maltese

Vorstellungen
Sélections
  • Official selection, Competition, Thessaloniki Documentary Festival, 2021 (Greece)
Cast & Credits
Drehbuch 
Fabrizio Maltese, Stephan Roelants
Kamera 
Fabrizio Maltese
Montage 
Qutaiba Barhamji
Ton 
Manuel Vidal
Musik 
Emre Sevindik
Produktion 
Joli Rideau Media, Mélusine Productions
Verleih 
Joli Rideau Media, Mélusine Productions
Biografie

Der unabhängige Fotograf und Dokumentarfilmer Fabrizio Maltese ist gebürtiger Italiener und lebt in Paris und Luxemburg. Seine Porträts von Prominenten zieren die Titelseiten von Zeitschriften wie The Hollywood Reporter, GQ, Sight & Sound, Rolling Stone, Studio Ciné Live, Filmkrant und vielen mehr. Er ist der einzige Fotograf, der zweifach den Venice Movie Stars Photography Award gewonnen hat. Seine berühmtesten Porträts wurden in zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt präsentiert, u.a. « Visages du cinéma français » (2008), « Role/Play », die Ausstellung, die im Rahmen des Luxembourg City Film Festival 2012 organisiert wurde, und V.I.P. Area (2013). Derzeit arbeitet er an einer neuen Ausstellung, « Up Close ». Außerdem war er für rund 20 Autorenfilmen als Standfotograf tätig. Er realisierte die beiden Lang-Dokus Twenty-Five Palms (2015) und 50 Days in the Desert (2016) sowohl als Regisseur, Aufnahmeleiter und Produzent.

California Dreaming (2019) feierte auf dem Dokumentarfilm-Festival von Thessaloniki 2019 Premiere und wurde auf zahlreichen namhaften internationalen Festivals gezeigt, u.a. Reykjavik, Tallinn Black Nights, Cleveland, Cluj-Napoca und Galway, sowie auf dem Luxembourg City Film Festival (2019). 2021 schloss er zwei neue Lang-Dokus ab: I fiori persi (Lost Flowers) und Visage(s) d'Afrique (Arbeitstitel), ein Filmporträt von Mauretanien.

Filmografie
  • 2021 - Visage(s) d’Afrique (working title)
  • 2021 - I Fiori persi
  • 2019 - California Dreaming
  • 2016 - 50 Days in the Desert
  • 2015 - Twenty-Five Palms