Programm

The Man Who Sold His Skin

Kaouther Ben Hania

Tunesien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Schweden, Türkei, 2020 / 104 min / Arabische, englische und französische Originalfassung mit französischen und niederländischen Untertiteln / Drama

LuxFilmLab – 5. Mai 2021

Ein junger Syrer erklärt sich bereit zum lebenden Kunstwerk zu werden um seinen Weg nach Europa zu erkaufen.

Sam Ali, ein junger, sensibler und impulsiver Syrer, ist vor dem Krieg aus seiner Heimat in den Libanon geflohen. Um nach Europa zu gelangen und dort zu der Liebe seines Lebens ziehen zu können, erklärt er sich bereit, seinen Rücken von einem der renommiertesten aber auch kontroversesten modernen Künstler tätowieren zu lassen. Nachdem sein Körper als weltberühmtes, lebendes Kunstwerk in einem Museum ausgestellt wird, muss Sam erkennen, dass er mehr als nur seine Haut verkauft hat und diese Entscheidung mit dem Verlust seiner Freiheit einhergeht.

Eine bissige Kunstsatire die, ähnlich wie The Square, einen selbstbewussten, provokanten Kommentar zur Welt der Kunst und Kultur bietet.

Vorstellungen
Mi 05/05 19:30 Ciné Utopia Arabische, EN & FR OF mit FR & NL UT Public https://kinepolis.lu/en/films/lux-film-lab-man-who-sold-his-skin

 

Awards
  • Venice Horizons Award – Best Actor for Yahya Mahayni, Venice Film Festival, 2020 (Italy)
  • Best Screenplay, Stockholm Film Festival, 2020 (Sweden)
  • Best Arab Film, El Gouna Film Festival, 2020 (Egypt)
  • Edipo Re Award, Venice Film Festival, 2020 (Italy)
Cast & Credits
Darsteller 
Yahya Mahayni, Dea Liane, Koen De Bouw, Monica Bellucci, Saad Lostan, Darina Al Joundi, Jan Dahdouh, Christian Vadim, Marc De Panda, Najoua Zouhair
Drehbuch 
Kaouther Ben Hania
Kamera 
Christopher Aoun
Ton 
Anders Billing Vive
Szenerie 
Sophie Abdelkef
Musik 
Amine Bouhafa
Produktion 
Tanit Films, Cinétéléfilms, Twenty Twenty Vision Filmproduktion, Kwassa Films, Laika Film & Television
Koproduktion 
Metafora Media Production, Sunnyland Film, Film i Väst, Istiqlal Films
Verleih 
Cinéart
Biografie

Die tunesische Regisseurin Kaouther Ben Hania studierte Film in Tunis und Paris, an der Fémis und der Sorbonne. Sie führte an mehreren Kurzfilmen Regie, darunter Peau de Colle (2013) welcher auf zahlreichen internationalen Festivals lief und dort Preise gewann. Ihr erster Dokumentarfilm Les imams vont à l’école feierte 2010 seine Premiere auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival in Amsterdam. Le Challat de Tunis, ihr erster abendfüllender Spielfilm, eröffnete 2014 die ACID-Sektion der Filmfestspiele in Cannes. Mit Zaineb n’aime pas la neige nahm sie 2016 in der Offiziellen Auswahl des Filmfestivals von Locarno teil. Der Film gewann zudem den Goldenen Tanit auf dem Filmfestival von Karthago und den Preis für den besten Dokumentarfilm des CINEMED-Festivals in Montpellier. 2017 kehrte sie mit La Belle et la Meute nach Cannes zurück welcher dort in der „Un Certain Regard“-Auswahl lief. The Man Who Sold His Skin ist ihr dritter abendfüllender Spielfilm, feierte seine Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig 2020 und wurde für den Oscar als bester internationaler Film nominiert.

Filmografie
  • 2020 – The Man Who Sold His Skin
  • 2018 – Les pastèques du Cheikh (Kurzfilm)
  • 2017 – La belle et la meute
  • 2016 – Zaineb n’aime pas la neige (Dokumentarfilm)
  • 2013 – Le Challat de Tunis
  • 2013 – Peau de colle (Kurzfilm)
  • 2010 – Les imams vont à l’école (Dokumentarfilm)
  • 2006 – Moi, ma sœur et la chose (Kurzfilm)
  • 2005 – Brèche (Kurzfilm)