Programm

Orphan (Orpheline)

Arnaud des Pallières

Frankreich, 2016 / 111 min / Französische Originalfassung mit französischen und niederländischen Untertiteln / Drama

Der Kampfer einer Frau um Freiheit und Identität.

Vier Momentaufnahmen aus dem Leben unterschiedlicher weiblicher Charaktere: Ein kleines Mädchen vom Lande, dessen Versteckspiele in einer Tragödie münden. Eine Jugendliche, deren Dasein geprägt ist von diversen Ausreißversuchen, Missgeschicken und Liebesaffären - weil alles besser ist als zuhause zu sein. Eine junge Frau, die nach Paris zieht und dort dem Unglück begegnet. Und zuletzt eine Frau, die dachte, sie wäre in Sicherheit vor ihrer Vergangenheit. Nach und nach schält sich aus diesen vier Geschichten eine einzige Figur heraus.

 

„Orpheline“ ist eine Tour de Force erzählerischer Genüsse. Ebenso fesselnd sind die Schauspielerinnen die des Pallières Protagonistinnen verkörpern: Sie alle bringen eine geheimnisvolle Art in den Film ein und es ist eine Freude ihrem Spiel im Ensemble zuzusehen. Doch vor allem ist der Film ein Porträt einer Frau die zwar in ihrem Inneren, aber nicht in der äußeren Wirklichkeit verwaist ist; ein unerschrockenes, emotionales Werk eines Filmemachers, der sich nicht vor mutigen kreativen Entscheidungen versteckt.

Vorstellungen
Fr 03/03 19:00 Ciné Utopia FR OF mit FR & NL UT Public http://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/bestseatselect?eventId=...
Awards
  • Bayard d’or du meilleur film – Festival International du Film Francophone de Namur, 2016 (France)
Cast & Credits
Darsteller 
Adèle Exarchopoulos, Gemma Arterton, Adèle Haenel, Solène Rigot, Véga Cuzitek, Jalil Lespert, Nicolas Duvauchelle
Drehbuch 
Christelle Berthevas, Arnaud des Pallières
Kamera 
Yves Cape AFC SBC
Ton 
Brigitte Taillandier
Szenerie 
Guillaume Deviercy
Musik 
Eric Debegue, Will Bates
Produktion 
Les Films Hatari, Les Films d'ici
Koproduktion 
Arte France Cinéma, Rhônes Alpes Cinéma
Verleih 
Imagine Film
Biografie

Der 1961 in Paris geborene Arnaud des Pallières studierte zunächst Literatur und arbeitete am Theater, ehe er an der nationalen französischen Filmhochschule La Fémis angenommen wurde. Nach einer Reihe von Kurzfilmen die Dokumentation und Fiktion vermischen, inszeniert er 1996 seinen ersten Langspielfilm „Drancy Avenir“. 2001 erscheint seine vielbeachtete Fernsehdokumentation „Disneyland, mon vieux pays natal“, 2004 porträtierte er das Schicksal illegaler Einwanderer in Frankreich in „Adieu“. Nachdem sein experimenteller Psychothriller „Parc“ 2008 in Venedig gezeigt wurde, lief, seine Adaptation von Heinrich von Kleists Novelle „Michael Kohlhaas“ mit Mads Mikkelsen in der Hauptrolle 2012 im Wettbewerb in Cannes.  „Orpheline“ ist sein fünfter Langspielfilm.

Filmografie
  • 2016 - Orphan
  • 2013 - Michael Kohlhaas
  • 2011 - Poussières d’Amérique (Dokumentar)
  • 2010 - Diane Wellington (Kurzfilm)
  • 2008 - Parc
  • 2004 - Adieu
  • 2001 - Disneyland, Mon Vieux Pays Natal (Dokumentar)
  • 1999 - Is Dead ou Portrait Incomplt de Gertrud Stein (Dokumentar)
  • 1996 - Drancy Avenir
  • 1994 - Les choses rouges (Kurzfilm)
  • 1993 - Avant Après (Kurzfilm)
  • 1991 - Le jardin du Bonheur (Kurzfilm)
  • 1989 - La Mémoire d’un ange (Kurzfilm)
  • 1988 - Gilles Deleuze: what is the creative act? (Kurzfilm)