Programm

Raw (Grave)

Julia Ducournau

Frankreich, Belgien, 2016 / 98 min / Französische Originalfassung mit Englischen Untertiteln / Drama,Horror

Liebe und Kannibalismus: Fleischeslüste.

Aufgewachsen in einer Familie von Tierärzt/-innen und Vegetarier/-innen ist Justine bereits mit 16 Jahren eine begabte und vielversprechende Schülerin. Als Justine an die gleiche Tierärztliche Hochschule wie ihre Schwester aufgenommen wird, driftet sie in eine dekadente, gnadenlose und gefährlich verführerische Welt ab. Während den Aufnahmeritualen fürs Erstsemester möchte sie um jeden Preis dazugehören und bricht mit ihren Familienprinzipien: Zum ersten Mal in ihrem Leben isst sie rohes Fleisch. Sie kommt auf den Geschmack und muss schon bald die unerwarteten Konsequenzen für ihre Taten tragen je stärker ihr wahres Ich in Erscheinung tritt.

 

Julia Ducournaus beeindruckend straff und selbstbewusst geschrieben und inszenierter erster Film wird von Marilliers Schauspiel geerdet. Ducournau weiß jederzeit genau wohin sie ihre hungrige Protagonistin führt und untermalt die spannungsgeladene Coming-of-Age Geschichte mit Momenten voller Blut und Brutalität. Dank der Arbeit Olivier Afonsos, dem französischen Spezialeffektmeister, könnte das Resultat sogar für so manchen erfahrenen Horrorfan verstörend wirken. „Grave“ ist eine gewagte und blutige Untersuchung des Frauseins.

Vorstellungen
Do 09/03 20:30 Cinémathèque FR OF mit EN Unt. Public http://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/bestseatselect?eventId=...
Sa 11/03 19:00 Ciné Utopia FR OF mit EN Unt. Public http://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/bestseatselect?eventId=...

(..)Justines Kannibalismus dient im Film dabei einer Inszenierung des ganz alltäglichen sozialen und institutionellen Drucks, den viele aus ihrer eigenen Erfahrung als Teenager kennen dürften. (…) Grave inszeniert die Erfahrungen von Ausgrenzung, Einsamkeit und persönlicher Entwicklung jedoch nicht in bewegenden Sequenzen romantischer Sinnsuche, sondern nimmt sie als das ernst, was sie sind: wahrer sozialer Horror. Dabei gelingt Garance Marillier als Justine die feine Balance zwischen Unsicherheit und Isolation auf der einen Seite und einer Angst vor dem eigenen Körper auf der anderen Seite. Vielleicht gerade weil diese Figur so ungewöhnlich ist und nicht nur unter der Unmöglichkeit leidet dazuzugehören, sondern zugleich unter der inneren Angst ihrer eigenen Veränderung, schafft sie ein umso stärkeres Bild des eigentlich ganz gewöhnlichen Spannungsfeldes. Selten wurde das Erwachsenwerden so berührend und so angemessen verstörend filmisch umgesetzt. (…) Natürlich schockiert der Film und bricht Tabus - er tut dies aber nicht zum Selbstzweck. Es geht nicht um Kannibalismus und explizite Brutalität. Es geht um eine soziale Brutalität, die der Film erst über schockierende und zutiefst verstörende Bilder greifbar machen kann. Grave ist sicherlich kein Film für zarte Nerven - doch nur so ist er ein Film, der kein verklärtes Bild jugendlicher Verzweiflung inszeniert, sondern institutionellen Leistungsdruck, soziale Aggression und persönliche Zweifel in der unerträglichen Schrecklichkeit abbildet, die eben auch Teil dieser Lebensphase ist. So unkonventionell er dabei vorgeht, so einzigartig exakt entwirft er ein Bild des Aufwachsens, das selten so eindringlich inszeniert wurde.“ Lars Dolkemeyer, kino-zeit.de, Oktober 2016

Awards
  • Prix FIPRESCI - Semaine Internationale de la Critique 2016, Cannes, 2016 (France)
  • Sutherland Award First Feature Competition – London Film Festival, 2016 (UK)
  • Directors to Watch - Julia Ducournau – Palm Springs International Film Festival, 2016 (USA)
  • Explore Award – Ghent International Film Festival, 2016 (Belgium)
  • Méliès d’Or Best European Fantastic Film – European Fantastic Films Federation, 2016
  • Œil d’Or Grand Prix International Feature Length Films – Paris International Fantastic Film Festival, 2016 (France)
  • Best Director - Julia Ducournau – Austin Fantastic Fest, 2016 (USA)
  • Citizen Kane Award for Best Directorial Revelation – Sitges Catalonian International Film Festival, 2016 (Spain)
  • Méliès d’Argent Best Feature Length European Film – Sitges Catalonian International Film Festival, 2016 (Spain)
Cast & Credits
Darsteller 
Garance Marillier, Ella Rumpf, Rabah Naït Oufella, Joana Preiss, Laurent Lucas, Bouli Lanners, Marion Vernoux
Drehbuch 
Julia Ducournau
Kamera 
Ruben Impens
Ton 
Mathieu Descamps, Séverin Favriau, Stéphane Thiébaut
Szenerie 
Laurie Colson
Musik 
Jim Williams
Produktion 
Petit Film, Rouge International
Koproduktion 
Frakas Productions
Verleih 
O’Brother Distribution
Biografie

Julia Ducournau wurde 1983 in Paris geboren. Nach einem Literaturstudium an der Sorbonne, wechselt sie 2003 um Drehbuchschreiben zu studieren zur nationalen Filmhochschule La Fémis von wo es sie auch an die Columbia University verschlägt. Ihr Kurzfilm „Junior“ wird in der Semaine de la Critique in Cannes und beim Filmfestival Premiers Plans in Angers prämiert.  „Grave“ ist ihr erster Langspielfilm.

Filmografie
  • 2016 - Grave
  • 2012 - Mange (Fernsehfilm)
  • 2011 - Junior (Kurzfilm)