Programm

RIDERS OF JUSTICE (RETFÆRDIGHEDENS RYTTERE)

Anders Thomas Jensen

Dänemark, 2020 / 111 min / Dänische Originalfassung mit englischen oder französischen und niederländischen Untertiteln / Dramödie

Kinepolis Premiere

Markus schwört Rache, als er herausfindet, dass der Unfalltod seiner Frau ein genauestens geplantes Attentat war.

Der Berufssoldat Markus wird nach dem Tode seiner Frau, die bei einem Zugunfall ums Leben kam, zu seiner Tochter Mathilde nach Hause geschickt. Die Pechsträhne scheint sich fortzusetzen, bis der Mathefreak Otto mit zwei Kameraden, Lennart und Emmenthaler, bei ihm aufkreuzen. Auch Otto war Passagier des verunglückten Zuges, und er ist der Überzeugung, dass es kein Unfall war. Allmählich häufen sich die Hinweise für Markus, dass es sich um ein sorgfältig geplantes Attentat einer Biker-Gang gehandelt haben könnte. Er will den Tod seiner Frau rächen, die zufällig Opfer diese Gang wurde, und startet die Suche nach den Schuldigen.

Die neue schwarze Komödie von Anders Thomas Jensen ist eine moderne Fabel über Solidarität, die Willkür der Welt... und den Sinn des Lebens.

Vorstellungen
Sa 06/03 19:00 Kinepolis Kirchberg DK OF mit FR & NL UT Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/en/HO00003328
Do 11/03 18:30 Kinepolis Kirchberg DK OF mit EN UT Public https://luxfilmfestfilms.megatix.be/en/HO00003328
Cast & Credits
Darsteller 
Mads Mikkelsen, Roland Møller, Nikolaj Lie Kaas, Gustav Lindh, Andrea Heick Gadeberg, Nicolas Bro, Lars Brygmann
Drehbuch 
Anders Thomas Jensen
Kamera 
Kasper Tuxen
Ton 
Eddie Simonsen
Szenerie 
Nikolaj Danielsen
Musik 
Jeppe Kaas
Produktion 
Zentropa Entertainments
Koproduktion 
Film i Väst, Zentropa Sweden
Verleih 
September Film Distribution
Biografie

Anders Thomas Jensen ist ein dänischer Drehbuchautor und Filmregisseur. Seit den 1990er-Jahren schrieb er die Drehbücher für mehrere dänische Filmerfolge, darunter auch drei Dogma-Filme: The King is Alive (2000) von Kristian Levring, Mifune – Dogma III (1998) von Søren Kragh-Jacobsen und Für immer und ewig (2002) von Susanne Bier. 1999 erhielt er den Oscar für den besten Kurzfilm für Wahlnacht, nachdem er bereits in derselben Kategorie für Ernest & lyset (1996) und Wolfgang (1997) nominiert worden war. 2000 schrieb und realisierte er seinen ersten Langfilm, Blinkende Lichter. Es folgten Dänische Delikatessen (2005) und Adams Äpfel (2006).  2005 erhielt er den renommierten Nordisk Film Award. Riders of Justice (2020) ist sein fünfter Langfilm.

Filmografie
  • 2020 – Retfærdighedens ryttere
  • 2015 – Mænd og høns
  • 2005 – Adams æbler
  • 2003 – De grønne slagtere
  • 2000 – Blinkende lygter
  • 1998 – Valgaften (Kurzfilm)
  • 1997 – Wolfgang (Kurzfilm)
  • 1996 – Ernst & Lyset (Kurzfilm)