Programm

THE SCARECROWS (LES ÉPOUVANTAILS)

Nouri Bouzid

Tunesien, Marokko, Luxemburg, 2019 / 97 min / Arabische Originalfassung mit französischen Untertiteln / Drama

Luxemburgische Vorpremiere

Zwei junge Tunesierinnen, die als Sexsklaven nach Syrien geschickt wurden, versuchen einen Neuanfang, obwohl ihr Land und ihre Familie sie ausstoßen.

Zina und Djo wurden gingen einem politischen System in die Falle und wurden als Sexsklaven für IS-Kämpfer nach Syrien geschickt. Nach ihrer Rückkehr in ihre Heimat werden sie ins Gefängnis gesteckt und von der Gesellschaft und ihrer Familie ausgestoßen. Zina wird ihr zweijähriges Kind weggenommen. Als Djo erfährt, dass sie schwanger ist, hüllt sie sich hartnäckig in Schweigen, schildert aber die Schrecken, die ihr in Syrien widerfahren sind, in einem Roman. Um ihnen bei der Bewältigung ihres Traumas zu helfen, stellt ihre Anwältin ihnen einen ihrer Mandanten vor. Dessen Homosexualität, die in Tunesien nach wie vor illegal bleibt, macht ihn ebenfalls zu einem Geächteten der Gesellschaft.

„Mein neuer Spielfilm beruht auf wahren Begebenheiten: zwei Mädchen, die als Sexsklaven in Syrien missbraucht wurden, kehrten 2013 nach Tunesien zurück. Ein junger Homosexueller wurde von der Polizei in Tunis verhaftet. Eine Anwältin versucht, alle drei wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

Mein Ziel liegt darin, das Schweigen um diese isolierten Opfer zu beenden und den Schleier dieser düsteren Jahre des islamistischen Regimes zu lüften. Ich nutzte die Gelegenheit, um diesem Tabu zu brechen, mit dem diese Geschichten seit 2013 behaftet waren, Der Film Les épouvantails ist ein Aufschrei gegen das Vergessen dieser Opfer, die heute das schlechte Gewissen unseres Landes verkörpern.“ Statement des Regisseurs Nouri Bouzid

Vorstellungen
Do 12/03 16:30 Ciné Utopia Arabische OF mit FR UT Avant-première https://ticket.luxembourg-ticket.lu/luxfilmfest/webticket/shop?event=28851&kassi...
Awards
  • Human Rights Special Prize, Venice International Film Festival, 2019 (Italy)
Cast & Credits
Darsteller 
Nour Hajri, Afef Ben Mahmoud, Joumene Limam, Sondos Belhassen, Mehdi Hajri, Fatma Ben Saidane, Noomen Hamda, Ghanem Zrelli
Drehbuch 
Nouri Bouzid
Kamera 
Hatem Nechi
Ton 
Moez Cheikh
Szenerie 
Fatma Midani
Musik 
Riadh Fehri
Produktion 
Mésanges Films, Lycia Productions
Koproduktion 
Samsa Film
Biografie

Der tunesische Filmregisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Dichter Nouri Bouzid wurde 1945 in Sfax geboren. Von 1968 bis 1972 studierte er Film am INSAS in Brüssel. Nach seiner Rückkehr in Tunesien engagierte er sich politisch und wurde während der Regierungszeit von Habib Bourguiba wegen seiner Mitgliedschaft in der Groupe d'Études et d'Action Socialiste Tunisien zu einer 5-jährigen Haft verurteilt. Als Stammgast aller bedeutenden Filmfestivals wurden seine Filme Mann aus Asche (1986), Les Sabots en or (1989) und Bezness (1992) auf den Filmfestspielen von Cannes präsentiert, während La Guerre du Golfe et après (1993) und Tunisiennes (1997) in Venedig liefen. Von 1994 bis 2001 unterbrach Nourid Bouzid seine Laufbahn als Regisseur und gründete die Filmhochschule EDAC in Tunis, wo er Regie und Filmtheorie lehrt. Ab 2000 kehrte er wieder hinter die Kamera zurück: Poupées d'argile (2002) und Making of (2006) wurden mit mehr als 25 Preisen auf internationalen Festivals ausgezeichnet. 2009 wurde er mit dem Ordre des Arts et des Lettres in Frankreich gewürdigt. Nach Making of (2006) und Millefeuille (2012) schließt Les épouvantails (2019), sein letzter Film, seine Trilogie über religiösen Fundamentalismus ab.

Filmografie
  • 2019 – Les épouvantails
  • 2012 – Millefeuille
  • 2008 – Penalty (court-métrage / short / Kurzfilm)
  • 2006 – Making of
  • 2002 – Poupées d'argile
  • 1997 – Tunisiennes
  • 1993 – La Guerre du Golfe et après : C’est Scheherazade qu’on assassine (court-métrage dans un programme / short film in a collection / Kurzfilm in einer Sammlung)
  • 1992 – Bezness
  • 1989 – Les Sabots en or
  • 1986 – L'Homme de cendres