Programm

VERLEUGNUNG (DENIAL)

Mick Jackson

Vereinigtes Königreich, USA, 2016 / 110 min / Englische Originalfassung mit Englischen und Niederländischen Untertiteln / Biographie, Historisches Drama

Die ganze Welt weiß, dass der Holocaust stattgefunden hat. Nun muss sie es beweisen.

→ Eröffnungszeremonie

Die amerikanische Universitätsprofessorin Deborah E. Lipstadt wird unerwartet zur Verteidigerin der historischen Wahrheit, als der britische Autor David Irving sie wegen Verleumdung verklagt nachdem sie ihn in ihrem jüngsten Buch als Holocaust-Leugner bezeichnete. Durch das britische Justizsystem in die Defensive gedrängt, steht sie nun gemeinsam mit ihren Verteidigern, angeführt von Richard Rampton, vor dem absurden Problem, nicht nur sich selbst zu verteidigen, sondern auch beweisen zu müssen, dass der Holocaust tatsächlich stattgefunden hat. Statt sich jedoch eingeschüchtert zu geben, weckt diese Aufgabe ihren Kampfgeist. Lipstadt lehnt jeden Vergleich ab und stellt sich vor Gericht ihrem unerbittlichen Gegner.

 

„Verleugnung“ handelt nicht nur von historischen Fakten, sondern von der Geschichte und der Wahrheit selbst. David Hares Drehbuch zielt auf die faszinierenden Details des Gerichtsverfahrens ab, geht aber im weitesten Sinne auch auf die Gefahren des Revisionismus ein. Rachel Weisz‘ spielt Lipstadt mit einer immensen Hartnäckigkeit. Ihr gegenüber steht Timothy Spall dessen Verkörperung eines vom plötzlichen Medieninteresse an seiner Person angetriebenen Ewiggestrigen beispielhaft für die Banalität des Bösen steht. „Verleugnung“ ist eine fesselnde Mahnung, dass Geschichte und historische Fakten nie als selbstverständlich angenommen werden dürfen, und erhält zusätzliche Relevanz in postfaktischen Zeiten in denen eindeutige Lügen als „alternative Fakten“ abgetan werden. 

Vorstellungen
Do 02/03 19:00 Kinepolis Kirchberg EN OF mit FR & NL Unt. Projection privée

“Spannung benötigt nicht in erster Linie Verfolgungsjagden oder Schiessereien, sondern vor allem einen guten Sinn für Dramaturgie. Der Gerichtsfilm „Denial“ mag auf dem Papier eher intellektuell-trocken wirken, was er vermutlich auch ist. Doch die wörtlich vom realen Prozess übernommenen Rededuelle zwischen Timothy Spall und Tom Wilkinson fesseln, und auch Hauptdarstellerin Rachel Weisz glänzt in ihrer Zurückhaltung. Da Populisten niemals aussterben werden, ist der Film zudem beängstigend aktuell.“ Outnow.ch, 16/09/2016

Cast & Credits
Darsteller 
Rachel Weisz, Tom Wilkinson, Timothy Spall, Andrew Scott, Jack Lowden, Caren Pistorius, Alex Jennings, Harriet Walter, Mark Gatiss, John Sessions, Nikki Amuka-Bird
Drehbuch 
David Hare, nach dem Buch „History on Trial: My Day in Court With A Holocaust Denier“
Kamera 
Haris Zambarloukos
Ton 
Danny Hambrook (Sound Mixer)
Szenerie 
Andrew McAlpine
Musik 
Howard Shore
Produktion 
BBC Films, Krasnoff / Foster Entertainment, Participant Media, Shoebox Films
Verleih 
Entertainment One Benelux
Biografie

Mick Jackson ist ein 1943 in England geborener Regisseur und Fernsehproduzent. Nachdem er mehrere Jahre für die BBC und Channel 4 arbeitete, zog es ihn 1987 nach Hollywood um Spielfilme zu inszenieren. So war er 1992 für den Kassenerfolg „The Bodyguard“ verantwortlich. Im Lauf seiner Karriere gewann er drei BAFTA Awards für Fernsehdramen und 2010 einen Emmy für das Biopic „Du gehst nicht allein“ über die autistische amerikanische Professorin Temple Grandin.

Filmografie
  • 2016 - Denial
  • 2010 - Temple Grandin (Fernsehfilm)
  • 2000 - Whitney Houston : The Greatest Hits (Dokumentarfilm)
  • 1997 - Volcano
  • 1994 - Clean Slate
  • 1992 - The Bodyguard
  • 1991 - L.A. Story
  • 1989 - Chattahoochee