Programm

Goodnight Mommy (Ich seh, ich seh)

Severin Fiala, Veronika Franz

Österreich, 2014 / 99 min / Deutsche Originalfassung mit französichen Untertiteln / Horror

Wenn Georges Franju, Michael Haneke und Takashi Miike einen Film zusammen drehen würden (Gott steh uns bei!), dann wäre es „Ich seh, ich seh“. (Indiewire)

In der Hitze des Sommers. Ein einsames Haus am Land zwischen Wäldern und Kukuruzfeldern. Zehnjährige Zwillingsbuben warten auf ihre Mutter. Als diese nach einer Schönheitsoperation einbandagiert nach Hause kommt, ist nichts mehr wie vorher. Die Kinder beginnen zu bezweifeln, dass diese Frau tatsächlich ihre Mutter ist und versuchen die Wahrheit herauszufinden. Um jeden Preis. Ein existentieller Kampf um Identität und Urvertrauen entspinnt sich.

Wir wollten einen Film machen, der etwas über unser Leben zu erzählen hat und dabei nervenzerfetzend ist. (Severin Fiala, Veronika Franz)

 

Vorstellungen
Fr 27/02 21:00 Cinémathèque Public http://www.luxembourg-ticket.lu/9/19236

Wenn es wahr ist, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt, dann gilt für das Kino, dass Filme erst im Kopf des Zuschauers entstehen. Insbesondere trifft das auf Horrorfilme zu mit ihrem raffinierten Spiel von Zeigen und Verbergen, von drastischen Bildern und unsichtbarem Schrecken. So gesehen ist der Titel des neuen Films des Regieduos Veronika Franz und Severin Fiala „Ich seh, Ich seh“ eine Art Falle: „Was du nicht siehst“, ergänzt der brave Zuschauer wie von selbst und ist quasi schon gefangen in dem, was da auf der Leinwand geschieht. (Barbara Schweizerhof, Die Presse, Print-Ausgabe, 31.08.2014)

Dieser fiese kleine Film nimmt den Mund voller Scheußlichkeiten, kaut provozierend langsam drauf herum und spuckt sie mir schließlich vor die Füße, weil ich nicht rausgegangen bin, als noch Zeit dazu war. Ich kann mir nicht helfen, mir gefällt sowas. (Dietmar Dath, FAZ, 31. August 2014)

Awards
  • Best Film – Ljubjana International Film Festival, 2014 (Slovenia)
  • FIPRESCI Award, Thessaloniki International Film Festival, 2014 (Greece)
  • Mélies d’Argent & Critics Special Mention – International Fantastic Film Festival of Catalonia, 2014 (Spain)
Cast & Credits
Darsteller 
Elias Schwarz, Lukas Schwarz, Susanne Wuest, Michael Thomas, Ulrike Putzer
Drehbuch 
Veronika Franz, Severin Fiala
Montage 
Michael Palm
Directeur de la photo 
Martin Gschlacht
Musik 
Olga Neuwirth
Produktion 
Ulrich Seidl
Verleih 
ABC DISTRIBUTION
Biografie

Severin Fiala, geboren 1985 in Wien, schaut, schreibt und dreht Filme, seit er 11 Jahre alt ist. Unter anderem: sechs Ölfilme, ein Zugfilm und eine „Elefantenhaut“ (2009, Co-Regie mit Ulrike Putzer). Und, zum ersten Mal in Co-Regie mit Veronika Franz die Langdoku „Kern“ (2012). Veronika Franz, geboren 1965 in Wien, dreht und schreibt über Filme. Co-Autorin und künstlerische Mitarbeiterin von allen Filmen Ulrich Seidls seit „Der Busenfreund“ (1997). 

Filmografie
  • Ich seh, ich seh, 2014
  • Dreh & Trink (short), 2013
  • Kern (doc), 2012